zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

09. Dezember 2016 | 16:40 Uhr

Willkommen im Weihnachtszimmer

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Tag der offenen Tür Städtische Musikschule stellt sich morgen in der Rathaus-Passage vor / Weitere Aktionen

Ein Kamin, ein gemütlicher Ohrensessel in einem liebevoll geschmückten Raum mit Tannenbaum und Adventskranz – ein Weihnachtszimmer mitten in der Rathauspassage. „In vielen Familien gehört es zur Tradition, das festlich geschmückte Weihnachtszimmer erst am Heiligen Abend zur Bescherung zu zeigen.

Um die Vorfreude darauf zu vergrößern, hat sich das Management der Pinneberger Rathauspassage diese Überraschung einfallen lassen“, sagt Bettina Hingst vom Management der Pinneberg Rathauspassage. Sie hatte die Idee dazu und hat sogar die Tapeten an den Wänden angebracht, wie sie verrät.

Doch das Ambiente allein sorgt noch nicht automatisch für Weihnachtsstimmung bei den Besuchern. Dazu bedarf es auch der musikalischen Komplettierung, für die die übliche Beschallung von der Konserve nur bedingt tauglich ist. „Musik in Echtzeit ist gefragt“, sagt Winfried Richter, Leiter der Musikschule der Stadt Pinneberg. Für morgen laden Hingst und er zu einem Tag der offenen Tür ein. In der Zeit von 11 bis 14    Uhr werden vor der Kulisse des weihnachtlichen Wohnzimmers Schülergruppen der Musikschule – Akkordeonorchester, Kinderchor und viele weitere Beiträge – weihnachtliche Lieder präsentieren. „Dann können Besucher nach Herzenslust Instrumente ausprobieren und sich über das Angebot der Musikschule informieren“, sagt Richter.

Auch ein Nachklang zu der Veranstaltung ist vorgesehen: Am Sonnabend vor dem 2. Advent, 3.  Dezember, werden Teilnehmer der Musikschule zwischen 10.30 und 11.30    Uhr in der Passage musizieren. Dann werden Klarinettisten und Geigenschüler weihnachtliche Klänge bieten. Weitere Aktionen sind geplant: So kommt am 6. Dezember am 15 Uhr der Nikolaus.



Karte
zur Startseite

von
erstellt am 25.Nov.2016 | 16:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen