zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

09. Dezember 2016 | 10:47 Uhr

„Wie ein Fest nach langer Trauer“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Kirchengemeinden Seester, Appen, Haselau, Haseldorf/Hetlingen und Moorrege/Heist gestalten gemeinsam einen Gottesdienst

Der diesjährige Buß- und Bettags-Gottesdienst der Gemeinden Seester, Appen, Haselau, Haseldorf/Hetlingen und Moorrege/Heist sowie der Diakoniestation Elbmarsch findet morgen um 19 Uhr in der St.  Johannes Kirche Seester statt.

Der Gottesdienst steht unter dem Motto: „Wie ein Fest nach langer Trauer“. Diese Überschrift ist einem Liedanfang von Jürgen Werth entnommen und wird sich wie ein roter Faden durch den Gottesdienst ziehen. Besonders die Schwestern der Diakoniestation Elbmarsch werden mit ihrem Anspiel einen wesentlichen Betrag leisten. „In der Pflege und Begleitung unserer Pflegekunden und ihrer Angehörigen haben wie in vielen Fällen sehr engen Kontakt. Oft wenden sich die von uns betreuten Personen mit sehr persönlichen Problemen an uns. Dabei hören wie immer wieder von schwierigen, gestörten und unterbrochenen Beziehungen zu Kindern, Eltern, Geschwistern oder Freunden“, berichtet Martina Neuhaus von der Diakoniestation. Wie können wir darauf reagieren? Was kann getan werden? Wie kann die schwierige Situation verändert oder ausgehalten werden? Mit diesen und vielen weiteren Fragen setzten sich die Schwestern in ihrem Pflegealltag sehr häufig auseinander. Grund genug, das Thema im Anspiel für den Buß- und Bettags-Gottesdienst aufzunehmen und sich sowohl sachlich als auch fröhlich damit auseinander zu setzen.

„Wir möchten am Mittwoch auch die Gunst der Stunde nutzen und eine langjährige Gemeindeschwester aus Moorrege/Heist zu verabschieden. Sie ist 1991 ohne Abschied in den Ruhestand gegangen. Das möchten wir mit der Verleihung des Goldenen Kronenkreuzes zu ihrem 80. Geburtstag jetzt nachholen“, ergänzt Pastorin Bettina Feddersen. Nach dem Gottesdienst lädt die Kirchengemeinde alle Besucher in der Kirche zu Gebäck und Getränken ein.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 15.Nov.2016 | 16:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen