zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

10. Dezember 2016 | 15:49 Uhr

3853-faches Lächeln : Weihnachten im Schuhkarton - Bilanz der Aktion im Kreis Pinneberg

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Ein Monat bis zum Fest: Die Geschenke starten nun auf ihre nächsten Etappe nach Berlin.

Kreis Pinneberg | Knapp zwei Meter hoch stapeln sich die Kartons auf den Euro-Paletten. Knapp 30 dieser Türme stehen nebeneinander in einer Halle des Rosen-Unternehmens Kordes in Klein Offenseth-Sparrieshoop. Sie stehen für den Abtransport breit. Das Ziel: Familien in Osteuropa, in denen sich die Eltern oftmals keine Weihnachtsgeschenke leisten können.

Seit mehr als 15 Jahren koordiniert Ute Kordes eine der beiden Sammelstellen für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ im Kreis Pinneberg. Ihr Netzwerk hat sie auf inzwischen 70 Abgabestellen ausgeweitet, von denen auch zahlreiche in Hamburg liegen. Knapp 4000 Päckchen kommen alljährlich zusammen: Präzise landeten bei Ute Kordes in diesem Jahr 3853 Schuhkartons vollgepackt mit allerlei kleinen Geschenken. Stifte, Kleidung, Spielzeugautos, Malhefte und Süßes. Kurzum: Alles was Kinder überall auf der Welt mögen.

Und auch, wenn es in manchem vergangenen Jahr schon einmal mehr Pakete waren, ist Ute Kordes „hochzufrieden mit der Bilanz“: „Mein Dank gilt allen Spendern, allen die Päckchen gepackt haben, allen Helfer, allen die in welcher Weise auch immer geholfen haben.“

Ute Kordes ist auch Vorstandsmitglied der Trägerorganisation „Geschenke der Hoffnung“. Nach der Sammelaktion der Schuhkartons – die Abgabestellen sind seit vergangener Woche nicht mehr aktiv – hat die Arbeit in der Zentrale erst richtig begonnen. Zunächst werden die Pakete aus Deutschland in Berlin sortiert. Dann werden sie weitertransportiert. Entsprechend ist die Organisation nicht nur auf Sachspenden angewiesen, sondern auch schlichtweg auf Geld: „Der Transport in die einzelnen Länder kostet ja auch noch etwas“, so Ute Kordes.

Für die Fahrt von Klein Offenseth-Sparrieshoop nach Berlin muss die Organisation allerdings kein Geld ausgeben. Den Transport übernimmt Klaus Rekautsch von RS Logistik. Und um weitere Arbeit zu finanzieren, hat unter anderem Tina Michels von der Pflanzenwelt „Grüne Kügel“ in Bokholt-Hanredder Geld bei ihrem vorweihnachtlichen Basar gesammelt. 885,63 Euro kamen dort zusammen. Alle Helfer haben ein gemeinsames Ziel: Kinder ein Lächeln zu schenken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen