zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

03. Dezember 2016 | 03:30 Uhr

Fahrrad-Chaos : Wedel nimmt den Kampf auf

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Agenda Schmidt: Die Infrastruktur für Radler reicht nicht aus. Neue Fahrradständer am Bahnhof. Kontinuierliche Verbesserungen geplant.

Wedel | Die Rolandstadt nimmt Radfahrer verstärkt in den Fokus. „Der Radverkehr ist stark gewachsen, die Infrastruktur in Wedel ist jedoch nicht mitgewachsen“, sagte Bürgermeister Niels Schmidt am Dienstag bei der Einweihung von neuen Abstellplätzen am ZOB. Besonders augenscheinlich sei der Handlungsbedarf im Bereich des Wedeler Bahnhofs, wo täglich hunderte Räder wild abgestellt werden. Gemeinsam mit dem ADFC und dem Umweltbeirat feilt die Stadt an Lösungen und will konsequent auch kleinere Maßnahmen umsetzen, so Schmidt.

Ein Schutzstreifen für Radfahrer in der Bahnhofstraße, verbesserte Abstellmöglichkeiten im Bahnhofsbereich: Es tut sich was in Sachen Radverkehr in Wedel. „Wir sehen: Die Infrastruktur für Radfahrer in Wedel reicht nicht aus“, konstatierte Bürgermeister Niels Schmidt gestern anlässlich der Vorstellung von neuen Abstellmöglichkeiten im Bahnhofsbereich. Dort sei der Bedarf besonders augenscheinlich, so Schmidt mit Hinweis auf hunderte Räder, die wild im gesamten Bahnhofsumfeld angeschlossen sind.

Die Verwaltung hat daher nun vier Kurzzeit-Parkplätze für Autofahrer hinter den Bushäuschen weggenommen, um dort Abstellbügel für 24 Räder zu installieren. „Das ist natürlich nicht die Lösung des Problems, aber zumindest ein Anfang“, so Schmidt. Der Anfang einer Umsetzung konkreter Maßnahmen, die die Stadt in Kooperation mit ADFC Wedel und Umweltbeirat entwickeln und in Angriff nehmen will.

Bürgermeister Niels Schmidt (l.) und Rainer Hagendorf (Umweltbeirat) stellten gestern die neue Abstellanlage am Bahnhof vor.
Bürgermeister Niels Schmidt (l.) und Rainer Hagendorf (Umweltbeirat) stellten gestern die neue Abstellanlage am Bahnhof vor. Foto: Gabriel
 

Die neuen Radbügel wurden aus dem laufenden Budget bezahlt, ebenso wie der Schutzstreifen, der Sonntag markiert wird. Gesamtkosten für beide Maßnahmen: rund 8500 Euro. Man dürfe davon ausgehen, dass Wedel diesen Weg konsequent weiter gehen werde, so Schmidt. Auch für die neue Fahrrad-Abstellanlage am Bahnhof wir bereits eine Erweiterung geprüft.

„Ich bin froh, dass der Vorschlag so unbürokratisch und schnell durch die Verwaltung umgesetzt wurde“, sagte gestern Rainer Hagendorf beim Vor-Ort-Termin. Hagendorf ist im ADFC aktiv und Mitglied des Umweltbeirats, der an einem Konzept zur Verbesserung von Radabstellmöglichkeiten am Bahnhof feilt.

Wie berichtet war der Ausgangspunkt die beabsichtigte Streichung des Radboxen-Services in der P&R-Anlage. Dort kämpft die Stadt derzeit mit einem Durchfeuchtungsproblem durch Grundwasser. „Das müssen wir nun erstmal lösen“, so Schmidt. „Da ist es gut, dass wir nun zunächst die neuen Ständer haben.“ Neben der Suche nach Maßnahmen in Eigenregie werde die Stadt auch bei Neubausprojekten das Augenmerk verstärkt auch auf den Nachweis von Radstellplätzen legen. Auch private Initiativen wie die Installation der Radbügel auf dem Welau-Arcaden-Parkplatz würden ihre Wirkung zeigen, so Schmidt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Jul.2016 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen