zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

03. Dezember 2016 | 20:41 Uhr

Warnwesten für Schulanfänger

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

ADAC-Aktion Verkehrsminister Reinhard Meyer verteilt 75 Jacken an Erstklässler der Pinneberger Hans-Claussen-Schule

Bei Verkehrsunfällen mit Beteiligung von Kindern verunglückten im vergangenen Jahr 1389 Mädchen und Jungen. Das ist ein Anstieg um 5,5 Prozent im Vergleich zu 2014. Der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) und Hans-Jürgen Feldhusen, Vorstandsmitglied des ACAC, besuchten vor diesem Hintergrund gestern die Pinneberger Hans-Claussen-Grundschule. Sie verteilten an die Schüler der Klassen 1a, 1b und 1c 75 leuchtend gelbe Sicherheitswesten.

„Schulanfänger sind auch Verkehrsanfänger“, sagte Verkehrsminister Meyer. Der Schulweg könne besonders in der dunklen Jahreszeit bei Nebel, Regen und Schneefall gefährlich sein. Die leuchtend gelbe und reflektierende Sicherheitsweste sei deshalb das richtige Mittel, um Unfällen vorzubeugen und die Wege der Kleinen sicherer zu gestalten. Die Schutzaktion für Schulanfänger geht nun ins siebte Jahr: Der ADAC verteilt bundesweit 746  605 Sicherheitswesten an 15  711 Schulen in Deutschland. Die Deutsche Post steht dem ADAC bei diesem logistischen Kraftakt beim Transport aller bundesweit verteilten Westen zur Seite. Ziel ist es, den Schulweg für die Jüngsten zu Beginn der dunklen Jahreszeit noch sicherer zu machen. Etwa 23  201 Mädchen und Jungen an 500 Schulen erhalten in diesen Tagen jeweils eine Weste. Der Verkehrsminister gemahnte die Kleinen, ihre neuen Kleidungsstücke auch anzuziehen, „Der kürzeste Weg ist nicht immer der beste“, sagte Verkehrsminister Meyer. Er riet, beispielsweise auch die Familie einzubeziehen, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Er berichtete, selbst eine Woche mit seinem Großvater den Schulweg geübt zu haben. Mögliche Gefahrenquellen habe er so erkannt.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Okt.2016 | 16:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen