zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

07. Dezember 2016 | 13:37 Uhr

Von Tomaten und allerlei Krankheiten

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Volksspielbühne Schauspieler üben Komödie

Seit 1988 gibt es die Volksspielbühne im TUS Hasloh. Immer im Herbst bringen die Mitglieder eine Komödie auf die Bühne. In diesem Jahr heißt sie „Der Nächste, bitte!“, eine Komödie in drei Akten von Hans Schimmel. Das Stück wurde von Regisseurin Bärbel Kote leicht abgewandelt und ergänzt. Geplant sind insgesamt sechs Aufführungen Ende Oktober, Premiere ist am Freitag, 21. Oktober, um 20 Uhr im Landhaus Schadendorf, Kieler Straße 34 (siehe Info-Kasten).

Zum ersten Mal tritt das Ensemble mit einem Gastdarsteller auf, dem ortsansässigen Arzt Dr. Olaf Kistenmacher. Und das kam so: Kote war in der Praxis und fragte nach Utensilien für das Stück, das in einer Arztpraxis spielt. Dabei lief ihr Dr. Kistenmacher über den Weg. „Er bot sich glattweg an, selbst mitzuspielen“, sagte Kote im Gespräch mit dieser Zeitung erfreut.

Im zweiten und dritten Akt wird er als Laienschauspieler zu sehen sein. Außerdem übernimmt Kistenmacher im Stück die Vertretung von Hauptdarstellerin Nina Kruse, die Protagonistin Dr. Paula Biederbrock spielt. Kruse ist derzeit schwanger, zur Zeit der Aufführung der Komödie im Herbst wird sie kurz vor der Niederkunft stehen.

Außer dem Gastspieler Dr. Kistenmacher stehen zehn Akteure auf der Bühne. Zum ersten Mal dabei sind Gerda Ahrendt und Rudi Schimanski. Für Jennifer Henne, die krankheitsbedingt die Rolle der Wilhelmine abgeben musste, hat Kote nach deren Genesung die Rolle der Raumpflegerin Chantall erfunden.

Im Januar hatte Kote, die seit fünf Jahren Regie führt, mit dem Stücke-sondieren begonnen. Seit April wird geprobt. Meist einmal die Woche, manchmal auch zweimal, zunächst in den Räumen des TUS, demnächst dann im Landhaus Schadendorf.

Und darum geht es in dem Stück: Frau Dr. Biederbrock (Nina Kruse) hat recht unterschiedliche Patienten in ihrer Praxis. Da ist zum Beispiel der Dorfcasanova (Fabian Dill), dem sie zu mehr Standfestigkeit verhelfen will oder Herr Schulze (Thorsten Kitzmann), der Angst vor seiner Frau hat. Oder es kommen die Damen, die vor lauter Langeweile immer neue Krankheiten erfinden (Wilma Kolbe, Bärbel Kote).

Frau Doktor hat für jeden ein Mittelchen. Aber sie will mehr: Eine Medizin, die allen Patienten helfen kann. Und damit werden die „Kunden“ unversehens zu ihren Versuchskaninchen.

Als Bauer Grieße (Rudi Schimanski) seine Pflanzen mit seinem Urin düngt, mutieren die zur Riesengröße. Dafür wird dann aus einem großen gelben Ball mit roten Punkten eine rote Riesentomate. Das ruft nicht nur die Presse und den Doktor aus dem Nachbarort (Dr. Olaf Kistenmacher) auf den Plan, auch Pharmavertreterin Martin (Christine d`Huart) bekundet ihr Interesse  .  .  .

Bei den Proben geht es bei aller Konzentration auch lustig zu. Diesen Spaß sollen die Zuschauer ebenfalls haben. „Damit wird unsere Arbeit gewürdigt“, so Kote, der auch das Lampenfieber gut bekannt ist. Deshalb wird nicht nach der Premiere, sondern erst nach der letzten Aufführung gefeiert.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen