zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

30. September 2016 | 05:11 Uhr

Sportentwicklung: Stadt will’s anpacken

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Prüfung Plan scheiterte bislang an Personalmangel der Verwaltung

Was lange währt, soll nun endlich gut werden: Bereits 1995 und 1996 wurde in zwei „Foren für den Sport“ die Notwendigkeit der Erstellung eines Sportentwicklungsplanes diskutiert. „Viel geschehen ist seitdem in Pinneberg nicht“, sagt Herbert Hoffmann, sportpolitischer Sprecher der SPD. Es fehlte das Personal. Nun will die Stadt es anpacken: In der Sitzung des Ausschusses für Kultur und Sport am Mittwoch, 21.    September, soll der Startschuss für einen Sportentwicklungsplan gegeben werden. Beginn im Rathaus ist um 18.30 Uhr.

„Gerade mit Hinblick auf die Haushaltskonsolidierung und den mit dem Land abgeschlossenen öffentlich-rechtlichen Vertrag ist es dringend geboten, mit den wenigen zur Verfügung stehenden Mitteln die richtigen Entscheidungen für eine zukunftsfähige Sportentwicklung, die den Schul-, Vereins- und den nicht organisierten Sport umfasst, zu treffen“, mahnt Hoffmann an.

40    000 Euro stehen bereits im Haushalt. „Die Vertreter der SPD werden dem Beschlussvorschlag nicht im Wege stehen“, so Hoffmann.

Bei der Erstellung des Plans müsse zwingend berücksichtigt werden, ob das bestehende Sportstättenangebot aufgrund des demografischen Wandels, aufgrund des veränderten Sportverhaltens oder auch aufgrund der Entwicklungen der Lehrpläne und Richtlinien für den Schulsport so noch zeitgemäß und notwendig ist. Ein Beispiel: „Ältere Menschen suchen sich heute andere Sportarten als früher“, so Hoffmann.

Auch die Sportvereine würden schon lange auf ein Konzept warten. Im Zuge der Sportentwicklungsplanung sollen die Grundlagendaten erhoben, ausgewertet und analysiert sowie erste Schlussfolgerungen abgeleitet werden. „Er zeigt die Schwachstellen und Stärken der Stadt auf“, so Hoffmann.

Fachbereichsleiterin Traudchen Perrefort wird sich mit der Aufgabe beschäftigen. Dafür wurde die Stabsstelle „Strategische Konzeptentwicklung“ eingerichtet. Perrefort kann sogar auf auswärtige Hilfe zurückgreifen. Hoffmann rechne mit Ergebnissen spätestens in einem Dreivierteljahr.



Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Sep.2016 | 16:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen