zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

10. Dezember 2016 | 23:20 Uhr

Viel Spaß beim Kaffeefilterpusten : Sommercamp: Zum fünften Mal zelten Kids beim TV Haseldor

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Mit der Einladung ging auch ein umfangreiches Sport- und Spielprogramm einher.

Haseldorf | Hürdenlauf, Teebeutelweitwurf, Kaffeefilterpusten, Rollbrettfahren oder Standweitsprung waren nur einige Beispiele von vielen unkonventionellen Sportarten und lustigen Spielen in den vergangenen vier Tagen im Haseldorfer Sommercamp. Von Donnerstagmorgen bis zum Sonntagmorgen verbrachten 28 Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren aus Haseldorf und Haselau aufregende und auch lehrreiche Ferientage im Camp des Turnverein Haseldorf (TVH) auf dem Bolzplatz am Schlossparkstadion. Bereits zum fünften Mal veranstaltete der TVH unter der Leitung seiner Vorsitzenden Martina Stecher-Strinz in der ersten Ferienwoche die Freizeit für daheim gebliebene Kinder mit Zelt-Übernachtungen, Lagerfeuer, Grillen, Stockbrotbacken und einem Ausflug.

In diesem Jahr hatten sich die Turn-Übungsleiterinnnen Stecher-Strinz und Elvira Prehn, Judo-Spartenleiter Heinz Grobys und die jugendlichen Betreuer Désirée Steiger, Nick Fischer, Chrysanth-Brix Herrmann und Lisa Strinz für den nahe gelegenen Strandspielplatz in Wedel entschieden. Das Ziel wurde einfach mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht und war für die Kinder nicht so ermüdend wie etwa ein ausgedehnter Tagesausflug. Insgesamt erlebten die Kinder bei meist schönem Wetter eine ausgelassene, unbeschwerte und fröhliche Zeit mit Spielen wie Bingo,
Fußball, Basteln, einem Kreativ-Tag oder Tarzan-Tick.

Die meiste Zeit wurde draußen bei den Zelten verbracht, aber auch in der Sporthalle wurde die unbändige Bewegungslust freigesetzt. Kleine Differenzen, beispielsweise um den Teamgeist, regelten die Kinder untereinander. >

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen