zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

10. Dezember 2016 | 21:39 Uhr

Rotarier wollen Leselust wecken

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Engagement Schenefelder Clubmitglieder planen für das laufende und das kommende Jahr viele Projekte / Hilfe vor Ort und weltweit

Jedes Jahr wählen die Schenefelder Rotarier einen neuen Präsidenten, der sie durch das Jahr führt. Wilhelm Mertens, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Kapitäne und Schiffsoffiziere, ist diesmal dran. Bis zum 30. Juni 2017 bleibt er Präsident, denn so lange dauert das rotarische Jahr. Am Dienstagabend stellten die Mitglieder ihre geplanten Projekte und Aktionen vor.

Mertens betonte, dass den Rotariern bedürftige Einrichtungen in der Region ebenso am Herzen liegen wie weltweite Projekte – beispielsweise der Kampf gegen Kinderlähmung. „Wir sind ein Teil von Schenefeld und wollen uns vor Ort engagieren, aber verschließen auch nicht die Augen vor dem Elend in der Welt“, sagte er. Die Rotarier wollten etwas zurückgeben an die Gesellschaft.

Die Rotarier helfen zumeist mit finanziellen Zuwendungen. Über die genaue Höhe der Spenden mochte Mertens nicht gern sprechen, er ließ sich dann aber doch noch entlocken, dass es eine höhere fünfstellige Summe pro Jahr sei, die für gute Zwecke eingesetzt werde.

Der Schenefelder Kindergarten Rasselbande und die Kita der Pauls-Kirchengemeinde dürfen sich in diesem Jahr über neue Spielgeräte im Außenbereich freuen. Auch das Projekt „Lesen Lernen, Leben Lernen“ mit den beiden Grundschulen wird fortgeführt. Alle Schüler der zweiten, dritten und vierten Klasse bekommen jeweils ein Buch geschenkt. Diethart Goos, der bei den Rotariern zuständig ist für die Öffentlichkeitsarbeit, hat in den vergangenen Jahren festgestellt, das immer weniger Mädchen und Jungen Bücher besitzen. „Leider wird das immer weniger“, berichtete er. Mit der Aktion wollen die Rotarier die Lust am Lesen wecken.

Für die Schenefelder Senioren wurde bereits im Juni wieder der alljährliche Ausflug organisiert und bezuschusst. Im Dezember wird es eine Adventsfeier geben. Zudem wird eine Rundbank gespendet, die an der Düpenau einen Platz finden soll.

International beteiligen sich die Schenefelder Rotarier an der Bekämpfung von Polio. Seit 1985 hat die Organisation nach eigenen Angaben weltweit mehr als zwei Milliarden Dollar für Impfprogramme gespendet. Zudem gibt es Spenden für Umweltschutzprojekte im Libanon und es werden Sportler in den Vorstädten der Metropole Johannesburg unterstützt.

Damit möglichst vielen Menschen geholfen werden kann, hoffen die Rotarier auf eine rege Beteiligung der Schenefelder beim Weihnachtsmarkt am 10. und 11.    Dezember. Dort verkaufen sie Kaffee, Kuchen, Punsch und Erbsensuppe für den guten Zweck. Außerdem veranstalten sie eine Tombola und würden sich auf Sachspenden lokaler Firmen freuen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 18.Aug.2016 | 16:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen