zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

09. Dezember 2016 | 14:41 Uhr

Region Pinneberg in Kürze : +++ Radlerin mit über 2,5 Promille +++ Pinneberg: Ausschüße tagen wieder +++ Hamburg: CDU diskutiert Solizuschlag +++

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Unfälle, Feuer, Politik, Veranstaltungen, Vereinsleben und Nachrichten im Kreis Pinneberg – hier fasst shz.de zusammen, was heute wichtig ist.

Uetersen Eine Polizeistreife hat am späten Sonnabendabend eine Radfahrerin angetroffen, die die gesamte Straßenbreite des Großen Sandes benötigte, um zu fahren. Die vermuteten deutlichen Ausfallerscheinungen ermunterten die Beamten, sich die Radlerin näher anzuschauen. Ein Atemalkoholtest war zunächst nicht, später auf der Wache aber möglich. Der Wert ergab mehr als 2,5 Promille, sodass eine Blutprobe veranlasst wurde. Die Grenze bei Radfahrern zur Volltrunkenheit liegt bei 1,6 Promille. Sollte die Frau einen Führerschein haben, droht ihr jetzt auch ein Fahrverbot.

Pinneberg Die Sommerpause ist vorbei: Am morgigen Dienstag, 6. September, kommen die Mitglieder des Pinneberger Stadt- entwicklungsausschusses im Rockville-Zimmer des Rathauses, Bismarckstraße 8, zusammen. Auf der Tagesordnung steht unter anderem die Innenstadtentwicklung. Das Planungsbüro TGP wird sich zum Umbau der Bismarckstraße zwischen Einmündung Friedrich-Ebert-Straße und Am Rathaus äußern.

Hamburg  Hamburgs CDU-Vorstand setzt sich für ein Ende des Solidaritätszuschlags bis spätestens 2021 ein. Der Steuerzahler könnte dadurch strukturell um bis zu 15 Milliarden Euro entlastet werden, sagte Parteichef Roland Heintze am Sonntag. „Der Spielraum ist in dieser Höhe da.“ Der Bundestagsabgeordnete Rüdiger Kruse verwies auf Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU), der Steuererleichterungen in entsprechender Höhe bereits für möglich erachtet habe. Ob die CDU Hamburg den Vorschlag unterstützt, entscheidet ein Landesausschuss am 5. Oktober.

Wedel Die Jahresberichte der Tagesstätten von Awo und DRK Wedel beschäftigen die Mitglieder des Ausschusses für Jugend und Soziales in ihrer ersten Sitzung nach der politischen Sommerpause am morgigen Dienstag. Ab 19 Uhr berichten zudem im Awo-Treff, Rudolf-Breitscheid-Straße 40a, die Wedeler Sozialberatungsstelle sowie der Diakonieverein Migration über ihre Arbeit im vergangenen Jahr.

Bilsen „Der Festausschuss hat sich wieder sehr viel Mühe gegeben“, sagte Bilsens Wehrführer Peter Wrage während seiner Begrüßung zum traditionellen Sommerfest der Kameraden. Das Zelt vor dem Gerätehaus war ebenso festlich dekoriert wie der Innenraum. Dort legte Party-DJ Andy einen Kracher nach dem anderen auf, so dass sich nicht nur das Zelt, sondern auch die Tanzfläche langsam aber stetig füllte. Viele der Gäste blieben bis in die frühen Morgenstunden, um ausgelassen mit den Kameraden zu feiern. Die allerdings mussten gestern Vormittag dann antreten, um das Füürwehrhuus wieder zu dem zu verwandeln, wofür es eigentlich gedacht ist.

Kölln-Reisiek Die Mitglieder des Kölln-Reisieker Bau- und Planungsausschuss wühlen sich am Mittwoch, 7. September, durch neun Seiten an eingegangenen Stellungnahmen zum geplanten Neubaugebiet Pferdekoppel (B-Plan Nr. 19). Anschließend soll der Entwurfs- und Auslgegungsbeschluss gefasst werden. Die Sitzung beginnt um 20 Uhr im Gemeindezentrum Kölln-Reisiek, Sandfohrt.

Barmstedt Der Barmstedter Hauptausschuss wird sich morgen unter anderem mit der Frage befassen, ob die Stadt am Programm ,Energieeffiziente Kommune’ der Landesregierung teilnehmen will. Während der ersten Sitzung nach der Sommerpause wird die Verwaltung die Kommunalpolitiker außerdem über die Haushalts- und Steuerentwicklung sowie die Personalentwicklung in der Verwaltung informieren. Die Sitzung in der Kommunalen Halle des Rathauses, Am Markt 1, beginnt um 19.30 Uhr. Vor Beginn der Beratungen erhalten Einwohner die Möglichkeit, den Politikern und Vertretern der Verwaltung Fragen zu stellen.

Schenefeld Die Awo Suchthilfe Schenefeld berät in allen Belangen rund um Missbrauch und Abhängigkeit zum Beispiel von Alkohol, Drogen, Glücksspiel und Medien bei Betroffenen und Angehörigen oder Freunden. In Schenefeld gibt es donnerstags von 16 bis 17 Uhr eine Mediensprechstunde im Papenmoorweg 2. Mittwochs in der Zeit von 11 bis 13 Uhr sowie donnerstags in der Zeit von 17 bis 19 Uhr sind außerdem Erstberatungen und Krisengespräche bei den offenen Sprechstunden möglich. Weitere Infos gibt es über die Suchtberatungsstelle Schenefeld unter Telefon 040-84058032.

Schleswig-Holstein In der kommende Woche beginnt in Schleswig-Holstein für 23.000 Abc-Schützen die Schule. Traditionell wird ihnen der Einstieg in die Schule mit einer Zuckertüte versüßt –  88 Prozent der Kinder in SH werden von Eltern und Großeltern damit ausgestattet. Dies ergab eine repräsentative Studie von RetailMeNot.de. Selbst gebastelt wird die Schultüte von jedem Vierten (24 Prozent). Mehr als acht von zehn der deutschen Eltern (84 Prozent) befüllen die Schultüte selbst, die anderen kaufen eine fertig gefüllte Tüte. Wie immer kommt es dabei auf den richtigen Mix an, mahnt die Verbraucherzentrale: Als gesunde Alternative zu Zuckerbomben bieten sich an: Studentenfutter ohne Zuckerzusatz, Vollkornkekse, Nüsse, Trockenfrüchte oder auch frisches Obst aus der Region.

Der A. Beig-Verlag fasst an dieser Stelle jeden Morgen die wichtigsten Meldungen seiner sechs Tageszeitungen im Kreis Pinneberg zusammen. Zwischen 5.30 Uhr und 10 Uhr erfahren Sie hier in Kürze, worüber gesprochen wird. Pinneberger Tageblatt, Quickborner Tageblatt, Schenefelder Tageblatt, Wedel-Schulauer Tageblatt, Barmstedter Zeitung und Elmshorner Nachrichten erscheinen mit Hintergründen montags bis sonnabends. Zusätzlich erscheinen die kostenlose Sonntagszeitung „tip – Tageblatt am Sonntag“ sowie die Wochenzeitung „Der Mittwoch“.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen