zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

04. Dezember 2016 | 21:31 Uhr

„Es wird so viel über Ältere genörgelt“ : Quer durch den Kreis Pinneberg: Fahrstunde mit Kapitän Schwandt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Der Autor und Facebooker will seine Fahrtauglichkeit prüfen. Er übt Vollbremsung und rückwärts einparken.

Pinneberg | Zu seinem 80. Geburtstag hat Jürgen Schwandt, auch bekannt als Autor Kapitän Schwandt, sich ein ungewöhnliches Geschenk gemacht: eine praktische Fahrstunde zur Überprüfung seiner Fahrtauglichkeit. „Es wird so viel über ältere Verkehrsteilnehmer genörgelt“, begründet der Rellinger seine Anmeldung bei einer Fahrschule am Fahltskamp in Pinneberg. Er habe deshalb beschlossen, sich von einem Profi testen lassen.

Die immer wieder geforderten verpflichtenden Führerschein-Tests lehnt der ADAC strickt ab: Die Forderung nach derartigen Tests insbesondere mit der Unfallbeteiligung älterer Kraftfahrer zu begründen, entbehre jeglicher Grundlage. Ulrich Klaus Becker, ADAC Vizepräsident für Verkehr, sagte: „Ältere Verkehrsteilnehmer besitzen lebenslange Erfahrung am Steuer. Altersbedingte Leistungseinbußen können sie durch Besonnenheit und Ruhe wettmachen.“ Als schwächere Verkehrsteilnehmer – also als Radfahrer und Fußgänger – seien Senioren sehr viel häufiger sogar Opfer statt Verursacher.

Bevor Schwandt sich hinters Steuer setzt, gibt es ein kurzes Gespräch – zum Kennenlernen. Dann steigt Fahrlehrer Oliver Löding zu Schwandt ins Auto. Das Fahrzeug des Prüflings hat der Fahrschulchef zuvor allerdings diskret inspiziert. „Ich kann im Wagen eines Kunden ja nicht in das Fahrgeschehen eingreifen“, sagt er.

Schwandts Auto ist frisch gewaschen und makellos – genau wie sein Lebenslauf. Er legt einen Versicherungsbescheid über 43 unfallfreie Jahre am Steuer vor. Kein Grund also, sich seinen Fahrkünsten nicht anzuvertrauen. Auch ein augenärztliches Zeugnis hat der Rentner dabei.

Die Augen richtet er jetzt fest auf die Straße. Vom Fahltskamp geht es in Richtung Krankenhaus. Hier gibt es etliche nicht weiter ausgeschilderte Einmündungen: Wer von rechts kommt, hat Vorfahrt. „Etwas weniger Gas wäre sicherer gewesen.“ Erste sanfte Kritik des Lehrers. Via Holstenstraße und Eichenstraße geht’s weiter zur A23-Auffahrt. „Viele Ältere haben Angst vor der Autobahn“, sagt Löding. Auf Schwandt trifft das offensichtlich nicht zu. Aber auf der A23 herrscht Stau. Also gleich wieder raus Richtung Thesdorf und weiter in die Datumer Chaussee. Ziel: die Waldenauer Filiale der Fahrschule.

 

Auf dem riesigen Parkplatz übt bereits ein Junge für seinen Moped-Führerschein. Schwandt soll auf Kommando eine Gefahrenbremsung hinlegen. Erst der dritte Versuch stellt Löding zufrieden. „Heutzutage gehört das zur Führerscheinprüfung“, sagt er. Schwandt ist verblüfft, wie schwer ihm die Vollbremsung fällt. Gleich im Anschluss, als er rückwärts einparkt, offenbart sich die nächste kleine Schwäche. Sein Wagen steht nicht genau im 90-Grad-Winkel zur Fahrbahn. Er ist nicht der einzige. Andere Autofahrer, die ihr Auto dort parken, waren wohl ohne Fahrlehrer auf dem Beifahrersitz angekommen. Leichter macht dieser die Prüfungsrunde nicht.

Unentwegt verwickelt Löding seinen Prüfling in Gespräche. Plaudert über Belangloses, vom Wetter über Urlaubsziele bis zum Weltgeschehen, aber jedenfalls so, dass Schwandt zum Reagieren animiert wird. Schwandt, der seine Augen auf die Straße richtet, lässt sich davon nicht ablenken. Er kommt gut damit klar. Am Ende bestätigt ihm die Fahrschule, dass er sicher fährt.

Auf dem Papier steht: „Durch eine Fahrt mit eigenem Pkw hat uns Herr Jürgen Schwandt gezeigt, dass er über die erforderliche Leistungsfähigkeit verfügt, um ein Fahrzeug mit der nötigen Sicherheit im Straßenverkehr zu führen. Er ist aufmerksam und konzentriert, reagiert auch unter Belastung richtig und schnell.“ Mündlich fällt das Lob deutlicher aus: „Der Mann fährt Eins a“, lautet Lödings Fazit. Der Fahrlehrer wünscht sich mehr Senioren mit dem Mut zu solchen Tests. Das Geschwätz über die gefährlichen Alten auf der Straße würde dann vielleicht weniger.
 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Aug.2016 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen