zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

29. September 2016 | 15:33 Uhr

Aktion „Stadtradeln“ : Pinneberg tritt in die Pedale

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Aktion „Stadtradeln“ startet am Pfingstmontag. Bürger sollen gemeinsam möglichst viele Kilometer mit dem Rad zurücklegen.

Pinneberg | Am Pfingstmontag, 9. Juni, fällt der Startschuss für die Aktion „Stadtradeln“ vor der Drostei. Drei Wochen lang sollen dann möglichst viele Pinneberger fleißig in die Pedale treten und Kilometer auf dem Drahtesel sammeln.

„Ich bin stolz, dass wir gemeinsam für das gute Klima radeln“, betont Bürgermeisterin Urte Steinberg. „Stadtradeln“ ist ein bundesweites Projekt, ins Leben gerufen vom Klimabündnis. Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung sollen durch die Aktionswochen verstärkt ins öffentliche Bewusstsein gerufen werden. Mitmachen ist einfach: Auf der Website des Projekts registrieren und geradelte Kilometer im Onlinekalender dokumentieren. Die Teilnehmer schließen sich dabei zu Teams zusammen. Die fleißigsten Kommunen bundesweit werden vom Klimabündnis ausgezeichnet. „Wir versuchen natürlich einen möglichst hohen Rang zu erreichen“, sagt Gabriele Winter, die das Projekt für die Stadtverwaltung Pinneberg koordiniert. Hinter der Teilnahme steht die Arbeitsgruppe „Fahrradfreundliches Pinneberg“, aus Mitgliedern der Stadtverwaltung, des ADFC Pinneberg und der lokalen Agenda 21. Das Team arbeitet seit 2013 an der Verbesserung der Infrastruktur für Radfahrer in der Kreisstadt. So wurden beispielsweise entsprechende Radspuren in der Bahnhofstraße und der Burmeisterallee eingezeichnet. Für das „Stadtradeln“ organisiert die Arbeitsgruppe nun Preise für die besten Radfahrer Pinnebergs, gespendet von Sponsoren wie dem Bekleidungsgeschäft Kunstmann, dem Bücherwurm, der Bäckerei Dwenger, der Sparkasse Südholstein oder der Spielwarenhandlung Körner. Jeder Teilnehmer erhält von den Fahrradgeschäften Göbel und Horter verbilligte Radcomputer, um die zurückgelegten Kilometer zu messen.

Neun Mannschaften mit insgesamt zirka 40 Teilnehmern haben sich bereits angemeldet. Die Organisatoren hoffen noch auf viele weitere Fahrradfans, die mitmachen wollen. Die Anmeldung ist auch am Eröffnungstag im Bücherwurm möglich. „Wer möchte, kann auch später einsteigen“, sagt Ulf Brüggmann vom ADFC. Bevor der Erste Stadtrat Klaus Seyfert am Pfingstmontag die Radfahrer starten lässt, veranstalten die Kirchengemeinden der Kreisstadt zunächst ab 10.30 Uhr ihren traditionellen ökumenischen Pfingstgottesdienst vor der Drostei. Das Thema lautet „Atem des Lebens“. Pastor Harald Schmidt von der Lutherkirchengemeinde sagt: „Wir brauchen gute Luft, um kraftvoll atmen zu können.“ Viele ehrenamtliche Helfer sind beim Gottesdienst im Einsatz und sorgen im Anschluss auch für Kaffee und Kuchen. Vor dem Start des „Stadtradelns“ um 12.45 Uhr besteht die Möglichkeit, das eigene Rad von der Agenda 21 kostenlos auf Verkehrssicherheit testen zu lassen. Anschließend können sofort Kilometer gesammelt werden: Um 13.15 Uhr startet dann eine erste, 45 Kilometer lange, Radtour des ADFC, die an der Heiliggeistkirche endet, sowie eine zehn Kilometer lange Anfängertour.

Der offizielle Abschluss der Aktionswochen „Stadtradeln“ ist die Radtour des A. Beig-Verlages am Sonntag, 29. Juni. Die 45 Kilometer lange Rundfahrt beginnt um 10 Uhr auf dem Parkplatz des A. Beig-Verlags, Damm 9-19. Nach dem Abschluss der Strecke erwartet die Teilnehmer ein Programm auf dem Verlagsgelände. Anmeldungen sind bis zum 20. Juni beim Verlag möglich.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Jun.2014 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen