zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

27. September 2016 | 03:47 Uhr

Erst laufen, dann bummeln : Pinneberg dreht auf: Stadtwerkelauf, verkaufsoffener Sonntag und Nachtflohmarkt

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

500 Starter werden zum Lauf erwartet. Die Geschäfte werden von 13 bis 18 Uhr geöffnet sein. Der „Nachtflohmarkt“ findet auf dem Lindenplatz statt.

Pinneberg | Sie trainieren seit Monaten, wollen die 1000 Meter unbedingt schaffen: 27 Jungen und Mädchen der Awo-Kindertagesstätte „Pfiffikus“ starten beim 22. Stadtwerkelauf in Pinneberg am Sonntag, 25. September. Für sie fällt der Startschuss um 10 Uhr. Einmal pro Woche bereiten sich die Kinder mit Erzieher „Rafi“ Nimtz vor. „Sie sind mit viel Spaß und Freude dabei“, sagt Erzieherin Iris Buizinga, die sich sicher ist: „Alle werden es ins Ziel schaffen.“ Die Kita „Pfiffikus“ steht seit 2005 auf der Startliste, dieses Jahr ist sie die einzige, die teilnimmt.

500 Läufer erwarten die Organisatoren. Im vergangenen Jahr legten 516 Teilnehmer die Strecke zurück, die durch die Innenstadt verläuft und auf dem Drosteiplatz endet. Der Stadtwerkelauf ist ein Lauf für jedermann. Auf überregionale Werbung verzichteten die Veranstalter bewusst. „Unser Schwerpunkt liegt auf der Beteiligung der Breitensportler“, sagt Klaus Böttcher, Leichtathletiktrainer beim VfL. Die Zeit wird noch per Hand gestoppt – heute nicht mehr selbstverständlich. Bei vielen Laufveranstaltungen haben sich Chips (Transponder) für die Zeitnahme durchgesetzt.

Es gibt aber auch Neues zu verkünden: Erstmals wird es zwei Siegerehrungen geben, die erste bereits um 10.25 Uhr, wenn die Läufer über 1000 und 2000 Meter wieder im Ziel sind. Die anderen Sieger werden um 13 Uhr gekührt. Sportler haben die Qual der Wahl: Fünf unterschiedliche Läufe werden angeboten. Außer dem Schnupperlauf, bei dem die Kinder antreten, können sich Anfänger über 2000 Meter an das Laufen herantasten. Wer fitter ist, meldet sich für die Strecke über 5000 oder 10.000 Meter an. Mannschaften legen 3000 Meter zurück. „Mittlerweile ist das unser beliebtester Lauf“, sagt Böttcher. Vereine, Firmen und sonstige Gruppen schwitzen gemeinsam. Wer jetzt noch Lust bekommt, teilzunehmen, kann sich noch bis Donnerstag, 22. September, anmelden. Das Startgeld beträgt neun Euro, für Kurzentschlossene bis 45 Minuten vor dem Start zwölf Euro.

Einmaliges in der Shopping-Zeile

Um 13 Uhr öffnen dann die Geschäfte in der City ihre Türen. Zahlreiche beteiligen sich an der Aktion StadtRabatt des Citymanagements. Auf der Internetseite www.innenstadt-pinneberg.de stehen Coupons zum Download bereit, die am verkaufsoffenen Sonntag eingelöst werden können. Zudem locken einige Händler mit besonderen, kostenlosen Aktionen, die sie nur an diesem Sonntag anbieten.

Die Plastiktüte – sie steht zur Zeit auf dem Prüfstand. Erste Supermärkte haben sie bereits aus dem Sortiment verbannt. Mit einer Aktion am verkaufsoffenen Sonntag wollen zehn Firmen und Geschäfte die Tütenflut in Pinneberg eindämmen. Sie verteilen von 13 bis 17 Uhr 5000 kostenlose Mehrwegtaschen an die Kunden. Auch alle Läufer erhalten jeweils eine. Die Idee dazu hatte Thomas Janiczek aus Appen-Etz vom Geschäft Image Trendline. „Plastiktüten beim Einkauf sind out. Wiederverwendbare Mehrwegtaschen, die bis zu 100-mal wieder benutzt werden können, sollen einen Beitrag zur Vermeidung der Plastikmüllberge leisten“, sagt Janiczek. Es sei wohl die größte Taschen-Aktion in Schleswig-Holstein.

Noch mehr Gelegenheit zum Bummeln gibt es ab 13 Uhr auf dem Lindenplatz. Erstmals wird dort während des verkaufsoffenen Sonntags, der dritte in diesem Jahr, ein „Nachtflohmarkt“ ausgerichtet. Die Organisatoren, die Verantwortlichen der Facebook-Gruppe Pinneberger Leben, weisen darauf hin, dass es noch Standplätze zu vergeben gibt. Die Gebühr beträgt zwölf Euro für zwei Meter. Jeder weitere kostet sechs Euro. Anmeldungen online.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 16.Sep.2016 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen