zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

04. Dezember 2016 | 09:20 Uhr

Aktion in Elerbek : Obstbäume für den Pausenhof

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Das Baumschulmuseum verschenkt Gehölze für den Schulhof.

Ellerbek | Als Thorina Nielsen, Leiterin der Ellerbeker Hermann-Löns-Grundschule davon hörte, dass das Pinneberger Baumschulmuseum gemeinsam mit dem Landesverband Schleswig-Holstein im Bund deutscher Baumschulen (BDB) die Gehölze einer Sonderausstellung unter dem Motto „Obstbaum sucht Schule“ verschenkt, griff sie sofort in die Tasten. „Wir bieten Ihrem Obstbaum ein neues Zuhause“, schrieb sie an die Einrichtung und bewarb sich darum, Pflanzen aus der Aktion zu erhalten.

Mit Erfolg: Gestern haben die Schülerräte der Klassen auf dem kleinen Pausenhof einen Apfel- und einen Birnbaum sowie zwei Johannisbeersträucher eingepflanzt. Unter der fachkundigen Anleitung von Klaus Fliegel vom Baumschulmuseum griffen die Schüler zum Spaten, buddelten Löcher, setzten die Pflanzen ein, traten die Erde fest und gossen anschließend die Neuankömmlinge.

„Diese Aktion ist ein toller Erfolg – wir kommen kaum hinterher“, sagte Fliegel sichtlich erfreut über das Interesse der Bildungseinrichtungen. Längst würde die Nachfrage das Angebot übersteigen und die Anfragen weit über den Kreis Pinneberg hinausgehen. „Wir haben Zusagen von Obstbaumschulen bekommen, alle Anfragen aus dem Kreis zu befriedigen“, teilte Fliegel mit. Aus Kostengründen sei jedoch die Lieferung an andere Kreise nicht möglich.

Für Nielsen ist die Bepflanzung in mehreren Hinsichten ein Zugewinn: „Das passt in unser Konzept zur gesunden Ernährung mit regionalen Produkten“, sagte sie. Gemeinsam mit dem Team der Offenen Ganztagsschule (OGTS) würden bei der Nachmittagsbetreuung Angebote im Bereich Ernährung und Umwelt auf großes Interesse bei den Kindern stoßen.

Was kommt wo her?

„Darüber hinaus sind sowohl viele verschiedene Pflanzen als auch unser Essen und die Frage, wo es herkommt, Bestandteile des Unterrichts“, erklärte die studierte Biologin. Nun könnten die Mädchen und Jungen auf dem Schulhof selbst die heranwachsenden Bäume und Sträucher beobachten und erforschen. „Und es macht natürlich Spaß, selbst geerntetes Obst zu essen“, sagte sie.

Ausführlich informierte Fliegel Nielsen anschließend über das Angebot, das das Baumschulmuseum für junge Besucher bereit hält. „Angefangen bei Kindergartenkindern über Grundschüler bis zu jungen Erwachsenen haben wir Führungen vorbereitet. Gerade im Hinblick auf eine Berufsausbildung in dem Bereich seien auch Schüler aus weiterführenden Schulen immer willkommen.

Nach einem kurzen Gespräch mit Fliegel ergab sich spontan noch ein weiterer „Zusatzgewinn“ für die Schule: „Die Holmer Obstbaumschule Cordes hatte vier Wochen lang eine Ausstellung in unserem Museum mit 300 verschiedenen Apfelsorten“, berichtete Fliegel. Und die würden nun ebenfalls kostenlos an Schulen verteilt. Sehr zur Freude der Schüler – die Ellerbeker Kinder griffen gern zu den mitgebrachten Früchten.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Nov.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen