zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

05. Dezember 2016 | 17:43 Uhr

Ein Paradies für heimische Vögel : Neuangelegter Schulgarten der Helene-Lange-Schule

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Das Projekt ist mit dem Klimaschutzpreis des Kreises ausgezeichnet.

Pinneberg | Umgraben, Palisaden setzen und Beet-Rahmen zimmern. Am Gartentag haben 50 Erwachsene und Kinder im Schulgarten der Helene-Lange-Schule mitgearbeitet. „Es ist schön, dass die Kinder hier künftig erleben, wie Obst und Gemüse wächst“, erläuterte Schulleiterin Andrea Hansen. Sie freute sich vor allem, zahlreiche Eltern und Lehrer bei der Aktion dabei zu haben. „Diese Unterstützung ist ein Zeichen dafür, dass sich die Beteiligten mit unserer Schule identifizieren“, ergänzte Hansen.

Die Schule wurde für das Konzept des Schulgartens, das von der Lehrerin Maja Schwarzbach erstellt wurde, bereits mit dem Klimaschutzpreis des Kreises ausgezeichnet. Der Preis ist mit 300 Euro dotiert. Der Lions Club legte noch einmal 1000 Euro drauf.

Mit dem Geld wird ein Baum-Museum finanziert, das bei der Lebenshilfe in Auftrag gegeben wurde. Die Gestaltung des Schulgartens ist vielseitig. Eine kleine Vogel-Siedlung zwischen Bäumen, Sonnenblumen und einer Efeuwand soll dazugehören. Die Schüler können hier Vögel füttern und Nistbauhilfen aufstellen. „Dass wir eine Vogelecke haben, passt sehr gut“, erläuterte Schwarzbach. Denn im Einzugsgebiet gebe es eine Vogel-Siedlung.

Die Erst- und Zweitklässler dürfen spezielle Beete selbst bewirtschaften. In einer schattigen Ecke sollen Kartoffeln gepflanzt werden. Auch ein „Naschbeet“ mit Erdbeeren und diversen Kräutersorten für Salate ist vorgesehen. Ein weiterer abgetrennter Bereich soll als gemütliche, von Palisaden-Hölzern abgetrennte Sitzecke dienen. Die Lehrer besprechen die Schulgarten-Pflanzaktionen im Heimat-, Welt- und Sachunterricht (HWS). „Wir planen zudem ein Regenwurmprojekt“, verriet Schwarzbach. Die Kinder können hier beispielsweise mittels spezieller Geräte beobachten, wie Regenwürmer sich fortbewegen. Das Konzept sieht auch den Bau eines Insektenhotels vor. „Das Schönste für mich ist, dass ich so viel Rückhalt von Eltern und Lehrern habe“, sagte die Initiatorin Schwarzbach. Auch die Mütter Katerina Bandisch und Nicole Deus sind begeistert. „Es ist toll, dass so etwas entstanden ist“, sagte Bandisch. Ähnlich äußerte sich Deus. „Ich finde es klasse, dass sich so viele engagierte Eltern und Lehrer gefunden haben.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 19.Apr.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen