zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

11. Dezember 2016 | 09:10 Uhr

Nashornvogel Zazu ist sein Leben : Mit Video: Seit 15 Jahren spielt Joachim Benoit beim „König der Löwen“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Musical-Klassiker: Seit 15 Jahren spielt Joachim Benoit den zynischen Vogel im „König der Löwen“ in Hamburg.

Hamburg | Wenn sich acht Mal die Woche der Vorhang öffnet, Rafikis Stimme erklingt und die Darsteller die Zuschauer in die Savanne Afrikas entführen, ist Joachim Benoit auch da. Über 5500 Vorstellungen hat der gebürtige Rheinland-Pfälzer bereits im Theater im Hafen gespielt. Am Freitag feiert das Musical „König der Löwen“ sein 15-jähriges Bestehen in Hamburg. Genau wie Joachim Benoit. Seit 15 Jahren steht er acht Mal die Woche als zynischer Nashornvogel Zazu auf der Bühne.

Am 2. Dezember 2001 kam das Musical nach Hamburg. Seitdem ist es dort zu Hause. Mit allein über elf Millionen Besuchern in Hamburg hat es sogar Musical-Klassiker wie „Cats“ und „Das Phantom der Oper“  überholt. Es spielte auch in 60 Städten auf der ganzen Welt, darunter in Tokio, London, Sydney, Shanghai, Seoul oder Madrid.

Dass ein Darsteller über all die Jahre eine gleiche Rolle spielt, ist im Musicalbusiness ungewöhnlich, fast unmöglich. „So was gibt es eigentlich nicht“, weiß auch Joachim Benoit. Die Verträge der Darsteller sind jeweils auf ein Jahr begrenzt. Dann kommt der Castwechsel. Doch Joachim Benoit blieb. Jahr für Jahr. Seit 15 Jahren.

Joachim Benoit spielt den Hofmeister von Mufasa, einen konfusen Vogel mit einer sehr zynischen Sichtweise des Lebens, gewissenhaft, pingelig, übereifrig. Als erster Darsteller verkörperte er den Zazu in deutscher Übersetzung. „Die Regisseure haben mir zugetraut mich einzubringen. Ich konnte die Rolle prägen.“ Zazu ist zynisch, schnell, ironisch, satirisch - wie der Darsteller auch. Joachim Benoit verantwortet sich und seinen Zazu selbst, darf kleine Veränderungen in den Sequenzen vornehmen, manchmal passieren sie einfach durch einen gewissen Gemütszustand oder Energieschub, manchmal probiert der 45-Jährige auch aus. „Wenn man eine Rolle so lange spielt, lebt man sie. Vielleicht ist das auch mein Erfolgsrezept“, so Benoit. Durch die Jahre hat sich die Figur immer mal wieder ein wenig verändert. Neben der Schauspielerei verlangt ihm seine Rolle vor allem viel körperliche Fitness ab. Denn der gebürtige Rheinland-Pfälzer spielt mit einer Puppe, die er mit beiden Händen bewegt.

Es ist die komplizierteste Puppe des Cast, aber auch die spannendste, weil er nicht nur mit Schnabel und Flügel gestikuliert, sondern auch mit den Augen sprechen kann. Der ausgebildete Musicaldarsteller musste das erst lernen. „Mit der Puppe ist die Eitelkeit weg. Ich glaube vielen Europäern liegt das nicht. Damit die Figur wirkt, muss man hinter die Puppe treten, um durch die Puppe zu leben.“

Zazu ist tollpatschig: etwa zehn Mal pro Aufführung fällt Joachim Benoit dann mit der Puppe in den Händen hin. Verletzt hat sich Benoit dabei noch nie. Doch es ist schwer: Ohne Hände muss er sich abrollen und dann wieder hochkommen. Damit er das schafft, trainiert er jeden Tag 90 Minuten im Fitnessstudio. Vor oder nach der Show. Joachim Benoit ist ehrgeizig und zielstrebig, perfektionistisch und professionell. Er ist stolz auf das, was er erreicht hat. „Ich bin seit über 20 Jahren auf einer Musicalbühne“. Deshalb will er auch nicht klagen. Über die acht Shows in der Woche, über die wenige Freizeit, die er hat oder über den fehlenden Partner an seiner Seite. Er sagt: „Mein Alltag ist hart, ich bin mir bewusst, welche Opfer ich bringe“.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Nov.2016 | 22:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert