zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

03. Dezember 2016 | 12:44 Uhr

Kirche mit allen Sinnen erleben

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Kulturfest Musik, Lesung und Fotoausstellung / Reinhard Matthies vom Forum-Theater führt durch das Programm

Kirche – es muss nicht immer Gottesdienst sein: Für Freitag, 11. November, laden die Mitglieder des Musik- und Kulturvereins der Christuskirche in Pinneberg zu einem Fest der ganz besonderen Art ein. Ab 20 Uhr erwartet die Besucher ein unterhaltsamer Reigen aus Musik, Lesung und Fotoausstellung. „Es ist keine geistliche Veranstaltung, sondern man kann die Kirche mit allen Sinnen erleben. Kirche als Begegnung der Kulturen“, sagte gestern Pastorin Silke Breuninger während der Pressekonferenz in dem neugotischen Gotteshaus in der Bahnhofstraße 2 a. Das etwa zweistündige Programm, durch das Reinhard Matthies vom Forum-Theater mit seinem trockenen Humor führen wird, verspricht viel Spaß.

Höhepunkt dürfte die ungewöhnliche Lesung des Duos Kerbst und Kock bieten. Stefanie Kock präsentiert ihren Unterhaltungsroman „Single sucht Cover". Darin geht es um eine Schlagersängerin, die zwischen Auftritten, Studioaufnahmen und Partys kuriose Sachen erlebt. Untermalt wird die Lesung von Musik und Comedy-Einlagen – kurz Lit-Comedy genannt – des Duos. Bei Deutschlands „verrücktestem“ Pärchen wird gesungen, parodiert und persifliert, improvisiert und geflirtet, bis sich die Buchstaben biegen. Wer Lust auf das Buch hat, kann es an diesem Abend kaufen – auch der Bücherwurm bietet Exemplare an.

„Ein Mann, sechs Stahlsaiten, und nicht einen Augenblick kommt das Gefühl auf, dass etwas fehlt – so hat ein Kritiker den Gitarristen Markus Segschneider beschrieben. Am 11. November spielt er Jazz, Pop und Folk.

Romantische und klassische Musik wird Klaus Schöbel an der Orgel spielen: Er ist Kantor und Organist der Christuskirche und der Lutherkirche in Pinneberg. Die musikalische Auswahl passt, denn das neue Instrument, 2014 eingeweiht und noch mit historischen Pfeifenkörpern aus der Röver-Orgel versehen, sei für solche Stücke prädestiniert, sagte Schöbel. Eine halbe Million Euro hat das Instrument gekostet, 130  000 Euro sammelte die Gemeinde, worauf Breuninger noch heute stolz ist. So schließt sich der Kreis, denn das Musik- und Kulturfest löst die Veranstaltungen Orgelherbst und Orgelfrühling ab, bei denen für das neue Instrument gesammelt wurde. Eine Fotoausstellung mit Bildern aus Neuseeland und Island von Sebastian Warneke rundet den Abend ab. Flüchtlinge bereiten Fingerfood vor, und es wird Wein zu trinken geben. Denn auch das soll das Musik- und Kulturfest sein: „ Ein kultureller Treffpunkt, bei dem die Menschen ins Gespräch kommen“, so die Pastorin.


Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Nov.2016 | 16:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen