zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

27. August 2016 | 06:38 Uhr

Ellerbek : Junger Chor sucht noch Verstärkung

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Wöchentliche Proben in der Ellerbeker Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde. Stilistischer Mix aus Rock, Pop, Jazz, Gospel und Traditionals.

Ellerbek | Die Freude am Singen ist da, ein Probenraum ebenso, eine Leiterin wurde gefunden und auch zwei Auftritte wurden im vergangenen Jahr schon absolviert – nur einen Namen hat der neue Ellerbeker Chor noch nicht. „Wir haben noch nichts Passendes gefunden“, sagt eine der Sängerinnen und schmunzelt.

Bereits vor knapp einem Jahr fand sich die Gruppe zu den ersten Proben im Gemeindehaus der Ellerbeker Dietrich-Bonhoeffer-Kirche im Verbindungsweg 5 ein. „Früher gab es einen Gospelchor in Ellerbek, doch der löste sich auf“, erinnert sich eine Ellerbekerin. Einige Mitglieder wollten jedoch weitersingen. So entstand ein Projektchor, dessen Ziel zunächst war, einen Gottesdienst im Juni musikalisch zu bereichern. Unter fachkundiger Anleitung der Hamburger Musikerin Ute Roddey wurde fortan regelmäßig geübt und am Repertoire gefeilt.

„Ich hatte eine Anzeige in der Zeitung aufgegeben – und schon kam die Anfrage aus Ellerbek“, erinnert sich Roddey. Sie spielt nicht nur Klavier und Perkussionsinstrumente, sondern gibt auch Unterricht, leitet zwei Chöre und mehrere Instrumental-Ensembles. Ihr Haupt-Augenmerk liegt dabei auf Weltmusik – und dem Spaß am Musizieren.

Am zweiten Advent stand wieder ein besonderer Gottesdienst ins Haus. „Wir trugen Stücke aus ganz verschiedenen Musikrichtungen vor – das kam bei der Gemeinde sehr gut an“, erinnert sich die Ellerbeker Pastorin Birgit Vocka, eine der Mitsängerinnen. „Wir sind kein Kirchenchor – wir nutzen lediglich die Räume“, betont sie.

Pop, Rock, Jazz, Gospel,...

Das Repertoire, das einstudiert wird, ist bunt gemischt und vielfältig: Pop, Rock, Jazz, Gospel, Balladen oder auch afrikanische Traditionals in englischer und deutscher Sprache. „Der Spaß an der Musik soll ganz klar im Vordergrund stehen“, versichern die Sängerinnen und Sänger unisono. Mal singe der Chor a capella, mal mit Begleitung am Klavier oder unterstützt von Rhythmusinstrumenten. „Wenn die Gemeinde dann in einem Gottesdienst spontan mitsingt, klatscht oder sogar aufsteht und tanzt, steigert das unsere Begeisterung noch einmal mehr“, sagt Vocka.

Noch fehlen dem Chor weitere Mitstreiter: „Wir hoffen, dass der Chor in diesem Jahr um ein paar neue Leute wächst, so dass wir in allen Stimmen noch etwas kräftiger werden“, wünschen sich die Vokalisten. Bislang kommen die Mitglieder aus Halstenbek, Pinneberg und Ellerbek. „Wer Lust hat mitzumachen, kann zu unseren Proben montags ab 19.30 Uhr in den Verbindungsweg 5 kommen“, sagt Roddey. Vorkenntnisse oder Erfahrungen seien nicht notwendig. Wer Kontakt per E-Mail aufnehmen möchte, wendet sich an singeninellerbek@gmail.com. Vielleicht findet sich dann auch bald ein pfiffiger, einprägsamer Name für die neue Formation.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Jan.2016 | 16:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen