zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

10. Dezember 2016 | 08:03 Uhr

Langes Tannen Uetersen : Hilferuf der Kindergärtner: Immer wieder ignorieren Hundehalter die Leinenpflicht

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Es wird berichtet, dass viele Hundehalter, wenn sie aufgefordert werden, ihrem Tier die Leine anzulegen, zunehmend aggressiv reagieren.

Uetersen | Das Landeswaldgesetz bestimmt, dass Hunde, werden sie durch den Wald geführt, anzuleinen sind. Diese Vorschrift wird inzwischen von vielen Hundehaltern in Uetersen ignoriert. Und werden die Halter oder Besitzer der Tiere auf ihre Verfehlung angesprochen, wird die Leinenpflicht angemahnt, kommt zurück: „Leinen Sie sich doch selbst an!“

Die Erzieher des Waldkindergartens der Christuskirche können davon inzwischen mehrere Lieder singen. shz.de wurde berichtet, dass viele Hundehalter, wenn sie aufgefordert werden, ihrem Tier die Leine anzulegen, zunehmend aggressiv reagieren. „Leinen Sie die Kinder doch an“, habe ein Hundehalter kürzlich geäußert, als die Erzieher einschreiten wollten, so Christian Kapeller. Der Erzieher durfte sich jüngst bei der Begehung des Waldes durch den Ausschuss für Bau-, Umwelt- und Verkehrswesen Ähnliches von einer Dame anhören, die sich den Hinweis zudem verbat.

Während dieses Rundgangs wurden diverse Hundehalter angetroffen, die ihre Vierbeiner unangeleint spazieren führten. Einige badeten ihre Tiere im ehemaligen Karpfenteich von Werner Lange, dem Erblasser des Areals. Ausschussmitglied Ingo Struve (SPD), der Langes Tannen als Jogger kennt und weiß, wie die Begegnung mit freilaufenden Hunden aussehen kann, musste sich, als er einen Hundeführer auf seine Verfehlung aufmerksam machte, anhören: „Das ist gar nicht mein Hund.“

Das Tier war weder angeleint, noch trug es eine Steuermarke. „Den gleichen Herren haben wir im vergangenen Jahr angetroffen und ihn ermahnt. Schon damals zeigte er sich uneinsichtig“, so Struve. Polizei und Ordnungsbehörde könnten Kraft Gesetzes Bußgelder verhängen, die Ordnungswidrigkeit also ahnden.

Das Gesetz schützt die Tiere im Wald

Bürgermeisterin Andrea Hansen (parteilos) erwägt, einen Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin einzustellen, die die Einhaltung von Gesetzen, Verordnungen und Satzungen überwacht. Und auch die Polizei hat sich auf Hinweis dieser Zeitung bereit erklärt, die Angelegenheit demnächst einmal in Augenschein zu nehmen.

Bis dahin wird es wohl weitere Auseinandersetzungen geben. Allerdings nicht nur in Langes Tannen. Ähnliche Verstöße werden auch vom Cäcilie-Bleeker-Park und vom Klostergelände gemeldet.

Warum gilt im Wald die Leinenpflicht für Hunde? Das Gesetz wurde zum Schutz der Tiere, die im Wald leben, geschaffen. Nicht nur während der Brut- und Setzzeit stellen Hunde eine Gefahr für die Tiere dar, weil sie schnell auch mal abseits der Hauptwege schnüffeln können. Auch ganz allgemein reagieren Tiere des Waldes auf das Raubtier Hund verstört und verängstigt. In Schleswig-Holstein ist das Leinengebot im Landeswaldgesetz, Paragraph 17 geregelt. Dort heißt es: „Nicht gestattet sind... die Mitnahme von gezähmten Wildtieren und Haustieren mit Ausnahme angeleinter Hunde auf Waldwegen...“

 
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 27.Jul.2016 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen