zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

03. Dezember 2016 | 12:48 Uhr

Insolvenz : Gehen bei Strauss in Pinneberg die Lichter aus?

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Strauss Innovation steckt seit mehr als einem Jahrzehnt in einer tiefen Krise.

Pinneberg | Gehen in der Filiale der Warenhauskette Strauss Innovation in der Pinneberger Rathauspassage Ende des Jahres die Lichter aus? „Eine ordentliche Kündigung des Mietvertrags zum 31. Dezember 2016 ist bei uns eingegangen“, bestätigte gestern Andreas Mirrek, Leiter Immobilie und Centermanagement bei der AVW-Immobilien-AG, auf Anfrage unserer Zeitung. Ob noch einmal verlängert oder ein anderer Mietvertrag aufgesetzt werde, könne er zu diesem Zeitpunkt nicht sagen.

Zum Hintergrund: Strauss Innovation steckt seit mehr als einem Jahrzehnt in einer tiefen Krise. Die Geschäftsführung Strauss Innovation GmbH hatte im September einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Seit 2014 ist das der dritte Insolvenzantrag von Gesellschaften, die unter der Marke Strauss Innovation im Einzelhandelsgeschäft tätig sind.

Die Kette mit ihrem gemischten Sortiment aus Kleidung, Lebensmitteln und Kleinwaren war zuletzt im Oktober 2015 aus der Insolvenz von der Deutschen Mittelstandsholding (DMH) aus Frankfurt am Main übernommen worden. 20 der vorher 77 Filialen bundesweit wurden seitdem geschlossen. Pinneberg blieb verschont. Doch es besteht noch Hoffnung für den Standort Pinneberg: Vorläufiger Insolvenzverwalter ist der Rechtsanwalt und Sanierungsexperte Dr. Dirk Andres von der Kanzlei AndresPartner. Thomas Feldmann, Pressesprecher des vorläufigen Insolvenzverwalters, betonte gestern, dass der Verwalter des zweiten Insolvenzverfahrens den Mietvertrag in Pinneberg gekündigt habe.

Andres’ Ziel sei es, die bestmögliche Lösung für das Unternehmen und die Gläubiger zu finden. „Dafür sondiert er alle ihm zur Verfügung stehenden Optionen. Über den weiteren Fortschritt im Verfahren wird er informieren, sobald er konkrete Aussagen dazu treffen kann“, sagte Feldmann. Die Warenhauskette betreibt deutschlandweit 57 Verkaufsfilialen. Der Geschäftsbetrieb in allen Filialen laufe weiter, Kündigungen habe Andres keine ausgesprochen, so Feldmann. Am Standort Pinneberg sind sieben Mitarbeiter beschäftigt. „Mit dem hiesigen Vermieter stehen wir im Gespräch“, sagte Feldmann.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen