zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

08. Dezember 2016 | 15:34 Uhr

Geburtstagsparty in voller Kirche

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

St. Martin's Smile Umjubeltes Konzert des Gospelchors aus Anlass des 30-jährigen Bestehens / Mehr als 300 Menschen feiern mit

Fetzige Lieder wie „Rock my Soul“ und „Halleluja“. Licht- und Fotoshow und ein mitreißend singender Chor. Mehr als 300 Gäste haben sich anlässlich der Feier zum 30-jährigen Bestehen des Pinneberger Chors „St. Martin’s Smile“ in der Lutherkirche eingefunden. Stühle und Bänke waren bis auf den letzten Platz besetzt.

„Es ist einiges passiert in den vergangenen 30 Jahren“, resümierte Chorleiter Markus Schell. Die Sänger von „St. Martin’s Smile“ präsentierten in einer „Best-Of-Show“ einige Lieder, die das Chorleben prägten. Bettina Holtmannspötter und Konrad Maas brillierten während des Konzerts mit starken Soloeinlagen. Das Publikum applaudierte immer wieder während der Stücke, stand bei einigen Liedern sogar auf, um mitzuklatschen und in die Lieder einzustimmen. Die Sänger freuten sich, ehemalige Chorleiter zu begrüßen. Dazu gehörten der Gründer des Chores, Pastor Mathias Neumann, sowie Christian Gosch. Neumann berichtete vom ersten Auftritt des damals noch namenlosen Chors auf dem Schäferhof in Appen. „Eine handvoll fröhlicher junger Leute“ habe dort damals „lebendig und fröhlich losgesungen“. „Das wichtigste für uns war immer, dass die Gemeinde mitsingt“, so Neumann.

Die Foto-Show zeigte Bilder von diversen das Chorleben prägenden Ereignissen. Dazu gehörten Konzertreisen nach Wenningstedt auf Sylt, aber auch Schwerin-Fahrten nach der Wende. „Wir haben viel Spaß zusammen“, sagte Chormitglied Birgit Brodersen. Das jüngste Mitglied der insgesamt 65 aktiven Sänger ist 18 Jahre, das älteste Mitglied 80 Jahre alt.

„Der Chor ist wie eine Familie für mich“, bilanzierte Anita Kurz (22). Alle Mitglieder hätten das Ziel, „das Publikum zum Lächeln zu bringen“. „Ich bin froh, dabei zu sein“, so die Bandspielerin. Sie „liebe Musik über alles“. Die damals 15-Jährige hatte einst „ihre Mutter heimlich bei ‚St. Martin’s Smile‘ angemeldet“.

Chorleiter Markus Schell lobte das musikalische Temperament seiner Sänger. „Wir haben Spaß Musik zu machen und an der Musik zu arbeiten“, sagte er. Mit den Sängern könne man „vieles ausprobieren und das letztmögliche rauskitzeln“. „Bei uns sind alle gut drauf“, so Schell.

Der Chor probt jeden Mittwoch von 19.30 bis 21.30 Uhr. Die Mitwirkenden treten einmal monatlich in der Lutherkirche während des Gospel-Gottesdienstes auf. Der Gottesdienst findet jeden letzten Freitag im Monat statt. Die Mitglieder sind offen für neue Sänger. „St. Martin’s Smile“ veranstaltet zudem jährlich ein Benefizkonzert – zuletzt für den Lebenshilfe-Kindergarten und für die Flüchtlingshilfe.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen