zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

05. Dezember 2016 | 17:40 Uhr

Eine neue Kita in fünf Monaten

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Eröffnung Kindertagesstätte Eidelstedter Weg feierlich eingeweiht / Ab Montag Betreuung von 95 Kindern / Name gesucht

„Beindruckend. Bemerkenswert. Erstklassig.“ Das ist nur eine kleine Auswahl der zahlreichen Worte, die gestern Nachmittag von den geladenen Gästen, Eltern und Bürgern Halstenbeks sowie Politikern wie Bürgervorsteher Otto Sajitz (CDU, kleines Foto) während der feierlichen Eröffnung der neuen Kindertagesstätte (Kita) für 95 Kinder am Eidelstedter Weg gefallen sind. Ein Bau, der – wie diese Zeitung berichtete – in Rekordzeit errichtet wurde: in fünf Monaten.

Erinnert wurde an den Monat März, als spektakulär per Tieflader die ersten Module für die Elementar- und Krippenplätze angeliefert wurden. Am kommenden Montag werden die ersten Kinder in der nagelneuen Einrichtung auf 1000 Quadratmeter begrüßt.

Angela Schuchardt (50), die neue Leiterin der für etwa 2,9    Millionen Euro errichteten Kita, strahlte über das ganze Gesicht. „Vielen Dank. Wir werden viele kreative Dinge machen“, schwärmte die lebensfrohe Chefin. An ihrer Seite werden sich künftig 17        Pädagogen sowie zwei Küchenhilfen um die Kleinen kümmern. Schuchardt, seit 1989 in der Gemeinde, hat zuletzt als Vize der Kita Bickbargen Akzente gesetzt.

Seit dem 1. April verfolgt die Pädagogin als Chefin den Bau des Komplexes. Im engen Schulterschluss mit Dagmar Klinck vom Fachdienst Schule. Es ging alles so schnell – Wände, Decken, Fußbodenheizung, Bodenbelag, alles wurde hochprofessionell eingebaut. Am 21.    Juli übergab der Bauträger Kleusberg mit Sitz in Hamburg durch Projektleiter Dirk Materlik termingerecht die Schlüssel an die Gemeinde. Gestern war es Bürgermeisterin Linda Hoß-Rickmann, die einen übergroßen Papp-Schlüssel an Schuchardt überreichte. Hoß-Rickmann dankte ihr: „Sie haben ganz viel Herzblut in den Bau gesteckt und Ihren pädagogischen Sachverstand eingebracht.“

Das Außengelände ist eindrucksvoll gestaltet. Kletterturm, Rutschen, Balancierbalken, Wippen – ab Montag werden zunächst 50 von 95    Kindern Flure und Räume mit Leben füllen. Mit drei Ganztags- sowie drei 30-Stunden-Gruppen. Geöffnet ist zwischen 8 und 16 Uhr mit einem Spätdienst bis 18    Uhr. Ein Frühdienst steht ab 7 Uhr bereit.

Hoß-Rickmann legte in ihrer Eröffnungsrede zu guter Letzt besonders Wert darauf, den Eltern dafür zu danken, dass „Sie uns das Vertrauen entgegen gebracht haben.“ Und richtete in gleichem Atemzug Worte an die Vertreter der Politik: „Sie haben den Weg frei gemacht.“

Halstenbek als kinderfreundliche Gemeinde: „Schenefeld hat 500 Einwohner mehr. Aber Halstenbek hat mehr Kinder im Kita-Alter“, gönnte sich die Verwaltungschefin einen Seitenhieb gegen den Nachbarn. Stolz sei sie darauf, dass die Kosten nicht überreizt wurden und die Bauzeit eingehalten wurde. Es war gestern ein Nachmittag der Superlative.

Nach der Kita ist vor der Kita: Wie berichtet, sind die Vorbereitungen für den Neubau einer weiteren Einrichtung am Bickbargen abgeschlossen. Im Frühsommer 2017 soll auf dem ehemaligen Interimsparkplatz des neuen Wolfgang-Borchert-Gymnasiums ein Baukörper in konventioneller Bauweise für 100 Kinder entstehen. Es wird der Ersatz der jetzigen Kita an der Grundschule Bickbargen, in der zurzeit 60 Kinder betreut werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Aug.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen