zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

03. Dezember 2016 | 18:43 Uhr

Ein neues Kleid für ein altes Gebäude

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Entwicklung Investor will Komplex an Elmshorner Straße modernisieren

Es ist eine Belebung der Pinneberger Innenstadt: Ein Investor aus Tornesch hat das Büro- und Geschäftshaus in der Elmshorner Straße 7-11 gekauft. Laut Aussagen der Tattersall Lorenz Immobilienverwaltung und -management GmbH aus Hamburg, die den Deal in trockene Tücher gebracht hat, liegt der Kaufpreis im einstelligen Millionenbereich. Der nur einen Steinwurf von der Pinneberger Altstadt entfernt liegende Gebäudekomplex gehörte zuvor der insolventen Capricornus Investment GmbH. Das Insolvenzverfahren der Capricornus sei bereits im März 2012 eröffnet worden.

„Das Grundstück bedarf einer städtebaulichen Erneuerung. Wir hoffen auf ein interessantes Konzept des neuen Eigentümers“, sagte gestern Pinnebergs Wirtschaftsförderer Stefan Krappa auf Anfrage.

Genau das hat der neue Investor vor: Das dreigeschossige Objekt wurde 1979 errichtet und steht derzeit größtenteils leer. Es soll komplett umgebaut und revitalisiert werden. Der Start dafür steht noch nicht fest.
Das Gebäude hat eine Gesamtmietfläche von etwa 3000 Quadratmetern. Die Grundstücksgröße beträgt 2151 Quadratmeter. Außer modernen Büro- und Praxisflächen seien auch Konferenzräume sowie gegebenenfalls ein Studio einer expandierenden Fitnesskette geplant, teilte Tattersall Lorenz mit. Derzeit befindet sich noch die Tanzschule Leseberg im oberen Stockwerk. Doch ein Umzug ins neue Gebäude der Volksbank Pinneberg Elmshorn ist für Anfang 2017 geplant.

Auch Versicherungsmakler Michael Patt unterhält noch ein Büro in dem verkauften Gebäudekomplex. Er wird ebenfalls demnächst in die Volksbank ziehen. Patt, der auch im Vorstand der Wirtschaftsgemeinschaft sitzt, sagte gestern: „Ich bin über den Verkauf nicht informiert worden.“ Der Investor sei jedoch am Donnerstag durch das Gebäude gelaufen. Patts Fazit über den Verkauf und die Pläne lautet: „Das tut dem Standort gut.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 24.Sep.2016 | 16:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen