zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

11. Dezember 2016 | 10:55 Uhr

Schräger Krimi mit viel Lokalkolorit : Ehemalige Pinneberger Buchhändlerin entdeckt ihre Leidenschaft fürs Schreiben

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Veröffentlichung: Ehemalige Pinneberger Buchhändlerin entdeckt ihre Leidenschaft fürs Schreiben. Beginn einer neuen Serie.

Pinneberg | Während ihrer Ausbildung war sie von Hunderten von Büchern umgeben. Nicole Wollschlaeger hat viele davon gelesen und ihren Kunden empfohlen. Doch längst hat die ehemalige Buchhändlerin aus dem Pinneberger Bücherwurm selbst ihre Liebe zum Schreiben entdeckt. Mit „Elbschuld“ veröffentlicht sie nun ihren ersten Kriminalroman. Es ist der Beginn einer Serie mit dem Berliner Hauptkommissar Philip Goldberg, der seine neue Stelle in der Elbmarsch antritt. Nur so viel: Plötzlich taucht Obsthofbesitzerin Hilde Deterding im Revier auf und behauptet, ihr verstorbener Mann trachte ihr nach dem Leben. Goldberg nimmt die Ermittlungen auf – und schon ist der Leser mitten im Geschehen.

„Es ist ein schräger Krimi mit Witz“, beschreibt Wollschlaeger den Inhalt. Und: „Es passiert kein Mord. Im ganzen Buch geht es darum, einen Mord zu verhindern“, sagt sie. Doch die Spannung steigt dennoch. Teile des Plots spielen übrigens im Kreis Pinneberg, beispielsweise in Horst und auf einem Obsthof in Seester.

Die Autorin kennt sich hier aus. 1974 wurde sie in Pinneberg geboren, von 1997 bis 2001 machte sie im Bücherwurm ihre Ausbildung. Doch ihr großer Traum, das war immer das Theater, schließlich hatte sie bereits bei den Pinneberger Bühnen und beim Forum Theater ihre Liebe zur Schauspielerei entdeckt. Nach ihrer Buchhändlerausbildung ging es nach Hamburg zum Schauspielunterricht. „Als ich mit meinen Studienkollegen ein Theaterstück entwickelte, entdeckte ich meine Leidenschaft für das Schreiben“, sagt sie. Aber erst einmal folgten Engagements unter anderem am Ernst-Deutsch-Theater.

Einem großen Publikum dürfte Nicole Wollschlaeger allerdings durch ihre Lesungen bekannt sein: Seit 2009 leiht sie der Kinderbuch-Serie „Das magische Baumhaus“ der amerikanischen Kinderbuchautorin Mary Pope Osborne ihre Stimme. Mit großem Erfolg. Das Publikum zeigt sich begeistert. 600 szenische Lesungen kann die 42-Jährige verbuchen. Während dieser Zeit kam es zu einer Initialzündung: Wollschlaeger schrieb selbst ein Kinderbuch. „Schatten über Nargon“ erschien im renommierten Carlsen Verlag. Wer es nicht weiß: Dort wird auch Joanne K. Rowlings Harry-Potter-Reihe veröffentlicht. Inzwischen lebt Wollschlaeger mit ihren beiden Katzen im Kreis Steinburg und widmet sich ausschließlich dem Schreiben, ein zweiter Goldberg-Krimi ist in Arbeit. Warum Krimis? „Ich selbst lese sie gern. Schreiben bringt Spaß“, sagt sie. Das Theaterspielen helfe ihr bei der Entwicklung von Figuren: „Als Schauspielerin muss ich sie auch zum Leben erwecken.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Nov.2016 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen