zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

06. Dezember 2016 | 09:20 Uhr

Stadtwerkelauf : Doppelter Doppelsieg in Tornesch

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

650 Sportler bedeuten die zweitbeste Anmeldezahl. Bürgermeister Roland Krügel startete sich selbst.

Tornesch | Der Rekord wurde knapp verpasst, trotzdem war Michael Ammann, Leiter der Leichtathletik-Sparte des TuS Esingen gestern höchst zufrieden. „Wir haben uns 500 Teilnehmer erhofft und jetzt sind es mehr als 650 geworden. Bingo. Das ist echt ein super Ergebnis“, freute sich Ammann. 680 Starter sind Rekord. 560 Voranmeldungen hatte es für den elften Tornescher Stadtwerkelauf gegeben, der zum fünften Mal vom TuS ausgerichtet wurde. „Das Wetter hat für zahlreiche Nachmeldungen gesorgt“, so Ammann.

Vor allem die Schulen stellten mit mehr als 200 Startern beim Kinderlauf die größte Gruppe. „Wir mussten den Lauf erstmals trennen, da es am Start zu eng geworden wäre“, erläuterte Ammann. Zunächst gingen die Mädchen auf die 1,64 Kilometer lange Stecke. Dann starteten die Mitschüler. „Bei den Erwachsenen war die Fünf-Kilometer-Strecke am gefragtesten“, sagte Ammann. Bei dieser gab es für ihn doppelten Grund zur Freude. Seine Tochter Alina siegte souverän und holte sich auch den ersten Platz über drei Kilometer. Den Doppelsieg feierte sie zusammen mit Miguel Daberkow von der TSG Bergedorf, der ebenfalls beide Distanzen dominierte.

Bürgermeister Roland Krügel (CDU) trat gestern in drei Funktionen an. Neben seinem Amt als Stadtoberhaupt war er als Geschäftsführer der Stadtwerke und als Läufer vor Ort. „Ich darf mich selbst starten“, sagte er vor dem Schuss für die Drei-Kilometer-Strecke und versprach den Mitläufern: „Die Waffe gebe ich sofort wieder ab.“ Im Ziel zog er seine Bilanz mit einem Wort: „Überlebt.“

Alina Ammann und Miguel Daberkow präsentierten sich vor dem Drei-Kilometer-Lauf entspannt am Start. Beide siegten.

Alina Ammann und Miguel Daberkow präsentierten sich vor dem Drei-Kilometer-Lauf entspannt am Start. Beide siegten.

 

30 Helfer des Leichtathletikbereichs des TuS Esingen und der Freiwilligen Feuerwehr sorgten für einen reibungslosen Ablauf. „Ohne diese wäre so eine Veranstaltung gar nicht möglich“, lobte Ammann. Er blickte bereits auf den zwölften Lauf im kommenden Jahr: „Hoffentlich nehmen die Schulen nicht alle einen Brückentag, denn wir halten am 3. Oktober fest.“ Dieser fällt 2017 auf einen Dienstag.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen