zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

06. Dezember 2016 | 17:07 Uhr

Vor der Wahl zum Bundestagkandidaten : Die Ziele der drei CDU-Kandidaten

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Am Sonnabend, 5. November, wird es ernst für drei Politiker aus dem Pinneberger CDU-Kreisverband. Dann wählt die Kreismitgliederversammlung einen von ihnen zum CDU-Bundestagskandidaten des Kreises Pinneberg.

Kreis Pinneberg | Am Sonnabend, 5. November, wird es ernst für drei Politiker aus dem Pinneberger CDU-Kreisverband. Dann wählt die Kreismitgliederversammlung einen von ihnen zum CDU-Bundestagskandidaten des Kreises Pinneberg. Doch was wollen sie  in Berlin erreichen?  Welche Ansichten haben Sie zu aktuellen Problemen? shz.de hat die Kandidaten dazu befragt. Teil 3. 

Die Kassen des Bunds sind voll. Was soll mit dem Geld geschehen: Steuererleichterungen für die Bürger, Schuldenabbau oder etwas ganz anderes?

Dagmar Steiner

Der Schuldenabbau ist vorrangig, um den folgenden Generationen nicht mehr Lasten aufzubürden. Investitionen für die Instandhaltung und zum Ausbau neuer Entwicklungsfelder müssen vorgenommen werden. Dazu gehören z. B. Straßenbau, Digitalisierung, Familien- und Bildungsförderung. Der Solidaritätszuschlag ist kritisch zu prüfen und ggf. umzuwidmen. Steuererleichterungen sehe ich für den Mittelstand, der Deutschlands Wirtschaftskraft ausmacht.

Kole Gjoka

Es ist schön zu hören, dass die Kassen des Bundes voll sind. Eine Steuererleichterung für die Bürger ist ein guter Schritt, aber der muss für die Bürger auch spürbar sein. Es gibt Bereiche, wo das Geld dringend benötigt wird. Eine finanzielle Entlastung der Kommunen ist notwendig. Investitionen in Schulen, Kindergärten und Krippen sind eine Herausforderung für die Kommunen, die finanziell sehr schlecht dastehen. Auch an die pflegebedürftigen Menschen müssen wir denken. Soziale Kassen sollten gefüllt werden.

Dr. Ernst-Michael von Abercron

Zurzeit haben wir eine ungewöhnliche, aber auch gefährliche Niedrigzinsphase, die darüber hinwegtäuscht, dass insbesondere meist links regierte Stadtstaaten, Länder und Gemeinden sehr hoch verschuldet sind. Daher sollte alles getan werden, um den Schuldenabbau zu forcieren, bevor ein späterer Zinsanstieg, diese Schuldner und damit ganz Deutschland in den Ruin treibt. Einen weiteren Schwerpunkt sehe ich in der Entlastung der Kommunen, insbesondere bei Kinderbetreuung, Schulbau und -ausstattung.

 

Nennen Sie ein Ziel, das Sie unbedingt in der kommenden Legislaturperiode umsetzen wollen?

Dagmar Steiner

Mir sind zwei Sachen wichtig: 1. Als Vertreterin des Wahlkreises Pinneberg ist mir die Infrastruktur ganz wichtig. Dazu zählen die Versorgung des Kreises mit schnellem Internet sowie die Verkehrsentwicklung, als Basis für einen attraktiven Wirtschafts- und Wohnstandort. 2. Durch meinen Lebensmittelpunkt im Kreis Pinneberg werde ich vor Ort bürgernah und präsent sein. Die Anliegen des Kreises will ich durch engen Kontakt gut begleiten.

Dr. Ernst-Michael von Abercron

Ich möchte erreichen, dass die für unsere Region wichtigen Verkehrsinfrastrukturprojekte endlich fertig geplant werden und mit einer Realisierung eines dritten Gleises, dem Weiterbau der A 20 und der Ertüchtigung der A23 begonnen wird. Deshalb möchte ich die Umsetzung der Bundesverkehrswegeplanung vom Land in die Hand des Bundes umsetzen, wenn dies noch nicht in der laufenden Periode gelingen sollte.

Kole Gjoka

Ich will ich unbedingt die finanzielle Entlastung der Kommunen direkt vom Bund her umsetzen. Weil ich glaube, das nur so das Geld direkt den Menschen zu Gute kommen wird. Ich will auch unbedingt eine bessere Integrationspolitik umsetzen. Ich selbst stehe mit meinem Lebensweg nicht nur als Vorbild für eine gelungene Integration in unsere Gesellschaft  sondern auch für die Lehrlinge, Studenten und Langzeitarbeitslose und bin ein Beweis dafür, dass Deutschland das Land von unbegrenzten Möglichkeiten ist, wenn man den Glauben an sich selbst nicht verliert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen