zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

11. Dezember 2016 | 12:58 Uhr

Im digitalen Klassenzimmer : Die Volkshochschule baut das Angebot virtueller Lehrgänge für Berufstätige aus

vom
Aus der Redaktion des Wedel-Schulauer Tageblatts

Die Anzahl der Teilnehmer ist demnach zuletzt deutlich gestiegen.

Wedel | Die Volkshochschule (VHS) Wedel erweitert ihr Angebot an digitalen Lehrgängen. Von Ende Oktober an können sich Berufstätige online in Betriebswirtschaft fortbilden lassen. Teilnehmer können den Lehrgang mit dem bundesweit anerkannten Xpert-Zertifikat abschließen. Die Kurse sind Teil des neuen Semesterprogramms für den Herbst, das die VHS jetzt veröffentlicht hat.

Die Zahl der Besucher an der VHS ist zuletzt stark gestiegen. Waren es 2014 noch etwa 6300, registrierte die VHS im Folgejahr etwa 8200. Der Zulauf sei vor allem auf die Deutsch- und Integrationskurse für Flüchtlinge zurückzuführen, sagt VHS-Leiterin Cornelia Mayer-Schwab. Mit Blick auf das Gesamtangebot sind die Sprachen nach wie vor stärkster Zweig. 2300 Teilnehmer besuchten 2015 Sprachkurse der VHS.

„Im Gegensatz zu unseren Webinaren der Fächer Kunst und Politik sind die neuen Kurse reine Onlineangebote ohne Präsenzphasen. Teilnehmer können also von zu Hause aus studieren“, sagt Cornelia Mayer-Schwab, Leiterin der VHS in Wedel. In den bisherigen Webinaren ist die Klasse ganz konventionell in einen Raum der VHS an der ABC-Straße gekommen. Der Dozent dagegen konnte auch in Bayern oder Brandenburg sitzen.

Xpert Business ist ein Programm der deutschen Volkshochschulen, an dem auch Hochschulen und Kammern wie die Industrie- und Handelskammern beteiligt sind. Wer Prüfungen besteht, bekommt das Xpert-Zertifikat. Einige Hochschulen rechnen für erfolgreich absolvierte Kurse auch Studienpunkte, sogenannte Credit Points, an. Es gibt zehn Fortbildungsgänge, darunter Finanzbuchhaltung, Bilanzierung und Personalwirtschaft.

Kursteilnehmer benötigen einen Computer mit stabiler Internetverbindung und einen aktuellen Browser mit Flash-Plugin. Webcam, Headset oder Mikrofon sind nicht erforderlich. Die Onlinekurse finden live statt. Der Fachdozent und ein Moderator übernehmen während einer festgelegten Sitzungszeit die Leitung des Seminars. Sie beantworten auch Fragen über eine Chatfunktion. Wer eine Sitzung verpasst, kann sie auch später als Aufzeichnung anzusehen.

Die berufliche Weiterbildung ist ein Schwerpunkt der VHS, wie Mayer-Schwab sagt. „Ein besonderes Augenmerk gilt den Fachwirten. Die Kurse schließen mit einer IHK-Prüfung ab“, sagt die VHS-Leiterin. Nächste Möglichkeit, in den Ein-Jahres-Lehrgang einzusteigen, ist am 20. Oktober. „Wir garantieren kleine Gruppen von sechs bis maximal 15 Teilnehmern. Bei anderen Anbietern sind es bis zu 25“, wirbt Mayer-Schwab für das Angebot der VHS.

Neu im Programm ist auch die Reihe „Immer wieder sonntags“. „Das ist ein Test. Wir werden sehen, ob wir das im kommenden Semester wieder anbieten und ausbauen“, sagt Mayer-Schwab. In Kooperation mit der Musikschule gibt es Literatur, Musik und Philosophie. Auftakt ist der Vortrag „Der politische Witz. Von Julius Caesar bis Barack Obama“. Es folgt „Das Wiener Kaffehaus als literarischer Treffpunkt“. Mayer-Schwab sagt: „Das soll ein lockerer Sonntagnachmittag bei Kaffee und Kuchen werden. Er ist besonders auch für diejenigen geeignet, die einfach mal in unser Angebot reinschnuppern wollen.“

Eine Besonderheit der Wedeler VHS ist das wissenschaftliche Forum in Kooperation mit den Schwestereinrichtungen in Henstedt-Ulzburg und Norsderstedt (beide Kreis Segeberg). Akademische Fachpersonal unterrichtet zu Themen wie Wirtschaft, Philosophie und Technik. Das Angebot richtet sich vor allem an Rentner, ist aber auch als berufsbegleitende Fortbildung geeignet. Manche Hochschulen erkennen dafür Studienpunkte an.

Die Programmhefte der VHS sind unter anderem in der Geschäftsstelle des Wedel-Schulauer Tageblatts, im Rathaus und in der VHS zu bekommen. Digital ist es im Internet zu finden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Sep.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen