zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

30. Mai 2016 | 06:53 Uhr

Feuerwehr Uetersen : Die Nachwuchssorgen sind vom Tisch

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Feuerwehr Uetersen war 161-mal im Einsatz. Bürgervorsteher und Bürgermeisterin bedanken sich für ehrenamtliches Engagement.

Uetersen | Wehrführer Karsten Schütt bezeichnete 2015 als „ganz normales Jahr“. 161 Mal rückte die Freiwillige Feuerwehr Uetersen aus, wobei die Zahl der Fehlalarmierungen kontinuierlich anstieg. Waren es 2014 noch 24 Stück, stieg die Anzahl um 66 Prozent auf 40 Einsätze. Schütt beschrieb in der Sitzung: „Es wird die Feuerwehr gerufen, ohne dass einmal nachgesehen wird, ob man selber vielleicht helfen kann oder ob ein Einsatz der Wehr überhaupt notwendig ist.“ 28 Brände löschten die Einsatzkräfte und leisteten 68-mal technische Hilfe. „Bei unseren Einsätzen haben wir 23 Personen gerettet, für drei Personen kam jede Hilfe zu spät“, so Schütt.

Bürgervorsteher Adolf Bergmann (CDU) bedankte sich bei den Einsatzkräften für ihre Arbeit: „Es ist schwer Worte für diese Leistung zu finden, die Sie mir auch abnehmen.“ Er versprach, die Wehr auch weiterhin mit allen nötigen Mittel auszustatten.

„Die Arbeit fordert eine Menge von Ihnen ab“, ergänzte Bürgermeisterin Andrea Hansen. Lob für ihre Arbeit erhielt die Feuerwehr auch vom Kreiswehrführer Frank Homrich: „Ihr seid gut, das kann ich nur bestätigen. Ich finde euch echt geil.“ Im Zusammenhang mit dem Einsatz in Marne (Kreis Dithmarschen), bei dem ein Feuerwehrmann tödlich verunglückte, erinnerte Homrich die ehrenamtlichen Einsatzkräfte daran, dass ihr Hobby lebensgefährlich sein kann. „Man geht zu zweit rein, man geht zu zweit wieder raus“, ermahnte er die Einsatzkräfte.

42 der 72 aktiven Mitglieder der Wehr sind als Atemschutzgeräteträger dafür ausgebildet, im Brandfall einen Innenangriff vorzunehmen. „Damit liegen wir deutlich über dem Durchschnitt“, sagte Frank Girnus, stellvertretender Wehrführer. Er dankte seinen Kameraden dafür, dass sie auch zu Einsätzen wie Ölspuren, der Auslösung von Brandmeldeanlagen oder Türöffnung für den Rettungsdienst motiviert kommen würden. „Das Thema Mitgliederschwund ist für uns aktuell durch“, sagte er. Im vergangen Jahr hatte die Wehr einen Mitmachtag und Werbeaktionen organisiert, um weitere Mitglieder zu rekrutieren. Insgesamt sechs Neuzugänge konnte Schütt während der Versammlung vorstellen. Darunter auch Benjamin Glaette, der von der Feuerwehr Bielefeld als zweiter hauptamtlicher Gerätewart in die Rosenstadt wechselte. Dadurch würde die Zahl der sonst zu leistenden Überstunden stark reduziert und auch die Sicherstellung der Gerätewartung im Krankheits- und Urlaubsfall gewährleistet.

Für zehn Jahre Mitgliedschaft wurden Marco Diederich, Gunnar Harder, Nils Jodlauk, Christian Schulze und Janine Skoeries geehrt. Für 20 Jahre Mitgliedschaft wurde Söhnke Brandt ausgezeichnet. Klaus Wohlgemuth ist 50 Jahre Mitglied. Das Brandschutzehrenzeichen in Silber erhielten Thomas Dohrn und Markus Schmidt für 25 Jahre Mitgliedschaft. Zum Feuerwehrmann wurde Mathias Engelhorn befördert. Janine Skoeries, Timo Stief, Florian Rademacher, Malte-Mathias Puck und Marcus Kleinwort wurden zum Oberfeuerwehrmann beziehungsweise zur Oberfeuerwehrfrau befördert. Zum Hauptfeuerwehrmann wurden Michael Brinkmann, Lars Hoffmann und Jan-Steffen Pagelkopf befördert. Löschmeister wurde Nils Jodlauck. Der stellvertretende Wehrfürher Frank Grinus wurde zum Hauptbrandmeister befördert.

Die Hauptversammlung nutzten die Einsatzkräfte auch, um Abschied von „ihrem“ Sachbearbeiter aus dem Rathaus zu nehmen. Lars Mumme, der seit 25 Jahren für die Feuerwehrbelange zuständig ist, wechselt in den Ruhestand. „Ich kann mich an keinen anderen erinnern, der im Rathaus für uns zuständig war“, sagte Wehrführer Schütt. Mumme erhielt von der Feuerwehr einen Präsentkorb und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit. Außerdem verabschiedeten die Kameraden Christian Reymers, der aufgrund eines Umzuges austrat. Während der Wahlen wurde Markus Schmidt als stellvertretender Gruppenführer des Löschzugs gewählt.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 20.Jan.2016 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen