zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

27. September 2016 | 19:15 Uhr

Kreis Pinneberg : Die Kliniken richten eine Flüchtlings-AG ein

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Krankenhäuser schaffen mehrsprachige Aufklärungsbroschüren an. Liste mit Fremdsprachenkenntnissen der Regio-Mitarbeiter.

Kreis Pinneberg | Die drei Regio-Kliniken in Pinneberg, Wedel und Elmshorn haben eine neue Arbeitsgemeinschaft (AG) zu Flüchtlingen eingerichtet. Dies sagte Kliniksprecher Sebastian Kimstädt im Gespräch mit dieser Zeitung. „Die Zahl der Flüchtlinge im Kreis Pinneberg steigt“, sagte Kimstädt. Dies habe auch zur Folge, dass immer mehr Menschen zur Behandlung in die Krankenhäuser kämen, die über keine oder nur sehr geringe Deutschkenntnisse verfügten. Darauf wolle das Unternehmen sich vorbereiten und habe deswegen die AG mit Vertreter aus Medizin, Pflege, Hygiene, Bau und IT ins Leben gerufen.

Erste Hilfsmittel, um Verständigungsschwierigkeiten zu beseitigen, haben die Regio-Kliniken bereits angeschafft. „Unsere Hygiene-Aufklärungsbögen gibt es inzwischen auch auf Arabisch“, sagte Kimstädt. Zudem sei die Notaufnahme mit arabischsprachigen Unterlagen ausgerüstet worden, auf denen zusätzlich noch Piktogramme zu sehen sind. So könnten die Patienten sich mit den Ärzten verständigen, auch ohne dass sie dazu die gleiche Sprache sprechen müssen. Weitere zweisprachige Aufklärungsbroschüren für Patienten seien derzeit in Planung. „Die Zweisprachigkeit ist wichtig, damit der behandelnde Arzt auch weiß, was der Patient gerade liest“, erläuterte Kimstädt. Zudem werde derzeit an den technischen Voraussetzungen gearbeitet, um PC-gestützte Sprachprogramm für die Gespräche zwischen medizinischem Personal und fremdsprachigen Patienten nutzen zu können.

Broschüren in verschiedenen Sprachen und Computerprogramme seien jedoch nicht alles, mit dem die Regio-Kliniken Sprachbarrieren überwinden wollen. „Wir haben standardmäßig eine Fremdsprachenliste, auf der vermerkt ist, welcher Mitarbeiter welche Sprache spricht. Zum Beispiel arbeitet bei uns ein syrischer Oberarzt, der für Dolmetscherdienste einspringen kann“, sagte Kimstädt und erläuterte, dass es gar nicht darum gehe, dass die medizinischen Fachbegriffe beherrscht werden, sondern dass allgemeine Kenntnisse der Sprache vorhanden sind, um den Patienten zu beruhigen.

Vorbereitung für mögliche Erstaufnahme

Laut Kimstädt haben die Regio-Kliniken von sich aus die Initiative ergriffen und damit begonnen, sich auf eine steigende Zahl nicht-deutschsprechender Patienten vorzubereiten. „Wir wollten nicht auf die akuten Anforderungen von außen reagieren, sondern die Voraussetzungen schon vorher schaffen“, sagte Kimstädt.

Da die Kreisverwaltung inzwischen nicht mehr ausschließe, dass auch im Kreis Pinneberg demnächst eine Erstaufnahmestelle für Asylsuchende eingerichtet werde, bereiteten sich die Regio-Kliniken auch darauf vor, teilte Kimstädt mit. „Sollte es eine Erstaufnahmeeinrichtung im Kreis Pinneberg geben, könnte es gut sein, dass die Mitarbeiter der Regio-Kliniken die medizinische Betreuung der Asylsuchenden übernehmen“, sagte Kimstädt. „Wir haben vorsorglich gesagt, dass wir uns darauf vorbereiten müssen.“

Andere Kliniken des Sana-Konzerns, zu dem auch die Regio-Kliniken gehören, hätten bereits Erfahrungen in der medizinischen Versorgung von Erstaufnahmeeinrichtungen gemacht, sagte Kimstädt. „Die Kliniken in Ostholstein sind derzeit für die Erstaufnahme auf dem Truppenübungsplatz Putlos zuständig“, sagte Kimstädt. Von den Erfahrungen, die die Sana-Kliniken dabei machten, profitierten die Kliniken im Kreis Pinneberg jetzt. „Wenn es im Kreis Pinneberg nötig wird, übernehmen wir die medizinische Betreuung und auf diese Weise können wir sie von Anfang an gewährleisten“, sagte Kimstädt.

  1. Afghanistan: Amtssprachen sind Paschtunisch und Dari (eine Variante des Persischen).
  2. Syrien: Amtssprache ist Arabisch.
  3. Iran: Amtssprache ist Persisch.
  4. Kosovo: Amtssprachen sind Albanisch und Serbisch, lokal auch Bosnisch, Romani und Türkisch.
  5. Albanien: Amtssprache ist Albanisch.
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Sep.2015 | 09:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert