zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

03. Dezember 2016 | 10:41 Uhr

Feuerwache in Bönningstedt : Der Anbau wird teurer als geplant

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Rettungsweg: Eine zusätzliche Außentreppe ist nötig.

Bönningstedt | Während der jüngsten Sitzung des Bönningstedter Bauausschusses haben Wehrführer Stefan Birke und der Hemdinger Architekt Hans-Hermann Sass den Stand der Planungen für den Anbau an die Feuerwache vorgestellt. Notwendig geworden ist die Erweiterung, weil für ein Fahrzeug ein Stellplatz fehlt. Dafür waren ursprünglich 200.000 Euro eingeplant.

„Wir benötigen zum einen den Anbau, des Weiteren eine Abgas-Sauganlage und müssen im Bestandsbau den Brandschutz nachrüsten“, erläuterte Birke. Derzeit würden sämtliche öffentliche Gebäude mit Sondernutzung – also etwa Schulen, Kindergärten und eben auch Feuerwachen – seitens des Kreises hinsichtlich des Brandschutzes überprüft. „Das Gebäude wurde 1994 gebaut und damals reichte die Treppe zum Obergeschoss im Inneren als Fluchtweg aus“, erklärte Birke. Doch nach den jetzigen Bestimmungen müsse zwingend ein zweiter Flucht- und Rettungsweg geschaffen werden. „Das kostet mehr, könnte jedoch zunächst zurückgestellt werden“, sagte Birke. Er würde allerdings empfehlen, diese Maßnahme im Zuge des Anbaus sofort zu erledigen.

„Wird ein Gebäude mit Sondernutzung von mehr als 15 Personen benutzt, ist der zweite Rettungsweg vorgeschrieben“, betonte Sass. Auch bei Neubauten müsse dies seit drei Jahren nachgewiesen werden. Einhellig sprachen sich die Politiker dafür aus, eine Außentreppe anzubringen und mit dieser Maßnahme nicht zu warten. „Das wurde im Arbeitskreis Feuerwehr auch so beschlossen“, berichtete Bürgermeister Peter Liske (BWG). Die Gesamtkosten belaufen sich nach jetzigem Stand auf 410.000 Euro. Darin sind 30.000 Euro für die Absauganlage enthalten.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Okt.2016 | 16:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen