zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

06. Dezember 2016 | 19:00 Uhr

Halstenbek : Das Kinderhilfswerk hilft dem Jugendbeirat

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Gemeinsam mit dem Land Schleswig-Holstein unterstützt Berliner Institution Halstenbeks Nachwuchspolitiker.

Halstenbek/Kiel/Berlin | Großzügige Geste und gleichzeitig Motivationsschub zur rechten Zeit: Die Verantwortlichen im Deutschen Kinderhilfswerk – mit Hauptsitz an der Leipziger Straße in Berlin – greift dem frisch gewählten Jugendbeirat von Halstenbek unter die Arme: Im Schulterschluss mit dem Land Schleswig-Holstein wird die diesjährige Klausurtagung des Jugendbeirats (JB) der Gemeinde Halstenbek in Meldorf mit 690 Euro unterstützt.

Unter dem Motto „Schleswig-Holstein – Land für Kinder“ verfolgen die Institutionen ein Ziel: Die Jugendlichen für die Kommunalpolitik zu begeistern. Mit dabei sind Carolin Maria von Sobbe, Sophie Beyer, Finja Cohrs, Yuma Bare, Richard Ulbricht, JB-Vorsitzende Marie Dawideit und JB-Vorsitzende Lara Singwald. Sie sind voller Engagement und haben sich bereits intensiv in das Thema eingearbeitet. Die Jugendlichen haben sich über Abläufe in der Kommunalpolitik informiert, um so für ihre Arbeit in den politischen Gremien der Gemeinde besser vorbereitet und informiert zu sein. Im Fokus stand dabei der für Außenstehende schwer durchschaubare Sitzungsalltag des Rathauses.

Die Idee einer Klausurtagung stamme von den Jugendlichen selbst und wurde durch Veranstaltungen des Sozialministeriums in Schleswig-Holstein wie „PartizipAction“ verstärkt, resümiert Uwe Kamp, Sprecher für Regionale Koordination des Kinderhilfswerks.

Dazu erklärt Gregor Borwig, Regionalbetreuer des Deutschen Kinderhilfswerkes: „Das Deutsche Kinderhilfswerk unterstützt sehr gern die Klausurtagung des Jugendbeirates. Denn das Thema Beteiligung von Jugendlichen ist ein zentrales Anliegen des Deutschen Kinderhilfswerkes. So lernen Jugendliche, sich und ihre Belange einzubringen, ein gesellschaftlich bedeutendes Projekt, das zur Nachahmung auffordert.“

Viele wertvolle Projekte

Daniela Spitzar, Ortsjugendpflegerin der Gemeinde Halstenbek betont: „Die Gemeinde Halstenbek ist dem Deutschen Kinderhilfswerk sehr dankbar für die Unterstützung. Denn der Jugendbeirat ist für unsere Jugendlichen Chance und Herausforderung für eigenständige Entscheidungen, erfordert persönliches Engagement und wird auch den Spaß nicht zu kurz kommen lassen. Wir wissen, dass durch das Deutsche Kinderhilfswerk viele weitere, wertvolle Projekte gefördert werden, und umso mehr schätzen wir, dass auch wir berücksichtigt werden konnten.“

Ziel der Gemeinschaftsaktion ist es auch, die Alltagssituation von Kindern zu verbessern und auf günstige Lebensverhältnisse und Umweltbedingungen für Kinder sowie eine kinderfreundliche Gesellschaft in Schleswig-Holstein hinzuwirken. Dafür werden Finanzmittel zur Verfügung gestellt. Vorrangig gefördert werden dabei solche Projekte, bei denen Kinder möglichst frühzeitig an der Planung beteiligt und bei der Durchführung und Auswertung einbezogen werden.

Das Deutsche Kinderhilfswerk setzt sich nach eigenen Angaben seit mehr als 40 Jahren als Interessenvertreter für ein kinderfreundliches Deutschland bundesweit für die Rechte der Kinder und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland ein. Der gemeinnützige Verein finanziert sich überwiegend aus privaten Spenden, dafür stehen seine Spendendosen an etwa 40.000 Standorten in Deutschland. Das Kinderhilfswerk initiiert und unterstützt Maßnahmen und Projekte, die die Teilhabe von Kindern und Jugendlichen, unabhängig von deren Herkunft oder Aufenthaltsstatus, fördern. Schwerpunkte sind insbesondere die Kinderrechte, die Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen und die Überwindung von Kinderarmut in Deutschland. www.dkhw.de www.facebook.com/dkhw.de Twitter: @DKHW_de
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Jul.2016 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen