zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

09. Dezember 2016 | 08:56 Uhr

Regio-Heim : Brandbrief an die Politik

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Pflegeheim Kummerfeld - es gibt Kritik an der Schließung.

Kreis Pinneberg | Der Frust ist nach wie vor groß: Bewohner und Angehörige des Kummerfelder Pflegeheims, das zum 31. März von den Regio-Kliniken geschlossen werden soll, sind jetzt auch von der Politik schwer enttäuscht. In einem Brandbrief an die Fraktionen machen sie ihrem Ärger Luft. „Hat der Sana-Konzern so viel Macht, dass unsere Politiker nichts mehr zu sagen haben?“ fragen sie die Entscheidungsträger. Außerdem wird in dem Brief gegen den Träger ausgeteilt. Von Herzlosigkeit ist die Rede, von unmenschlicher Abwicklung: „Wir werden mit einem Stahlbesen aus unserem Zuhause regellos rausgefegt“, heißt es in dem Schreiben, das unserer Redaktion vorliegt.

Der Heimbeirat hatte seine Hoffnungen auf die jüngste Sitzung des Kreistags gelegt. Dort wurde das Thema zwar heftig diskutiert. Doch sahen die Politiker offenbar keine Chance mehr, auf die Schließung Einfluss zu nehmen.

Zuvor hatten im Hauptausschuss Kreisverwaltung und Landrat Oliver Stollz bereits dargelegt, wieso das Vetorecht für den Kreis, der mit 25,1 Prozent am Krankenhausunternehmen beteiligt ist, ihrer Meinung nach, nicht greift. Im Kreistag dann verabschiedeten die Fraktionen einen Antrag, der unter anderem Sozialverträglichkeit einforderte: Ohne angemessenen Ersatzplatz dürfe keiner vor die Tür gesetzt werden. Lediglich für das zweite Pflegeheim des Konzerns, Haus Elbmarsch, wurde eine verbindliche Aussage zum Erhalt eingefordert.

Aktuell wohnen noch 42 Senioren im Kummerfelder Heim, mehr als die Hälfte hätte bereits Plätze in anderen Einrichtungen gefunden, sagt Pressesprecher Sebastian Kimstädt. Die Kritik aus dem Brandbrief wies er zurück: „Wir haben sofort ein breites Beratungs- und Betreuungsangebot eingerichtet.“ Das werde vielfach in Anspruch genommen. „Auf Wunsch organisieren wir den Umzug. Wir tragen auch die Kosten dafür“, so der Sprecher. 

zur Startseite

von
erstellt am 25.Nov.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen