zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

10. Dezember 2016 | 15:44 Uhr

Borchert, der „Bleiche Bruder“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Bundeswettbewerb AG am Halstenbeker Gymnasium vertritt beim „Schultheater der Länder 2016“ das Land Schleswig-Holstein

Bühnenbild, Choreographie, Musik, Kostüme. Und Sprache – davon lebt Theater. Gerade durch letztere Rubrik konnten die Mimen der Theater AG am Wolfgang-Borchert-Gymnasium in Halstenbek Mitte Mai mit ihrem aktuellen Stück „Bleicher Bruder“ – eine Hommage an Schriftsteller Wolfgang Borchert (1921-1947) – in ihrer neuen Aula das Publikum begeistern. So sehr, dass die strenge Jury die AG für den Bundeswettbewerb „Schultheater der Länder 2016“ in der Kategorie Theatersprache nominiert hat.

Eine große Ehre für den Theater-Nachwuchs: Das Ensemble – 1996 von Hans-Jürgen Heller ins Leben gerufen – vertritt das Bundesland Schleswig-Holstein während der Festivalwoche vom 18. bis 24. September in Erfurt.

Andreas Kroder strahlt. Der Spielleiter – Fachleitung Darstellendes Spiel – kann es kaum fassen. Ist mächtig stolz auf seine Theater-AG. Er weiß aber auch um die Verantwortung, die auf allen Schultern liegt. Darum heißt es: Ab kommender Woche stehen Proben an. „Wir proben in der Aula, um unsere Inszenierung an die Gegebenheiten des Theaters in Erfurt anzupassen.“ Jeder Schritt, jede Bewegung muss abgestimmt werden. „Bleicher Bruder“ bundesweit im Fokus – diese Chance wollen sich die Halstenbeker nicht entgehen lassen.

Die Generalprobe ist für Freitag, 9. September, in der Aula geplant. Zudem ist am 9. Oktober, am Tag der Geschichtswerkstätten, ein Auftritt im Rundbunker in Hamburg-Eppendorf geplant. „Das Stadtteilarchiv Eppendorf und die Internationale Borchert Gesellschaft waren von unserer Inszenierung so angetan, dass wir nun am Geburtsort von Wolfgang Borchert in historischer Kulisse unser Stück zeigen dürfen“, freut sich Kroder.
>  

www.facebook.com/WoBo
TheaterAG







Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Jul.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen