zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

09. Dezember 2016 | 03:04 Uhr

Auf geht’s ins Lummerland

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Weihnachtsstück Pinneberger Bühnen führen an den nächsten zwei Wochenenden „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ auf

Wer kennt sie nicht, die Insel mit zwei Bergen? Genau dorthin entführen die Pinneberger Bühnen mit „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ ihr junges Publikum beim diesjährigen Weihnachtsmärchen. An den nächsten beiden Sonnabenden und Sonntagen wird der Kinderbuchklassiker von Michael Ende auf der Bühne im Geschwister-Scholl-Haus (GSH), Bahnhofstraße 8, sechs Mal im freien Verkauf aufgeführt.

Unter der Regie von Britta Förster, Kerrin Krohn, Sandra Teggatz und Lena Averhoff verlassen der kleine Jim Knopf (Lena Kluckert  /  Stina Fanselow) und der pfeiferauchende Lokführer Lukas (Hartmut Tank  /  Maximilian Nadler) in dessen Eisenbahn Emma ihr schönes Lummerland. Sie machen sich auf in die Drachenstadt Kummerland, um die verschwundene Prinzessin Li Si aus den Klauen des Drachens Frau Mahlzahn zu retten. Die schuppige grüne Dame sammelt nämlich Kinder und lässt sie entführen.

Auf ihrer Reise begegnen Jim und Lukas aber nicht nur fiesen Drachen, sondern auch dem Scheinriesen Tur Tur, der ihnen hilft. Sengende Wüstenhitze, einstürzende Gebirge und feuerspeiende Vulkane müssen die beiden Helden überwinden, um nach Kummerland zu gelangen. Aber können sie auch Frau Mahlzahn überlisten und Prinzessin Li Si befreien?

Das Weihnachtsmärchen ist voller Musik – „Eine Insel mit zwei Bergen“ darf auf keinen Fall fehlen – und regenbogenbunt. Die Bühnenbilder sind angelehnt an Bilderbuch-Illustrationen und auch mit Licht und Tüchern wird gearbeitet: „Wir haben sehr viele Bildwechsel. Gerade bei der Wüste und dem Vulkan bietet sich das an“, sagt Förster. Die Kostüme stammen zum Teil noch von der ersten Inszenierung von „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ vor 14 Jahren. Fleißige Mütter – darunter Peggy Kluckert und Irada Rustamova – sorgen dafür, dass heute alles passt.

Die Aufführungen laufen zwei Wochen lang jeweils am Wochenende. Interessierte sollten schnell sein: Es gibt nur noch wenige Karten. Sie sind im Bücherwurm, Dingstätte 24, zu erwerben oder online auf der Website der Pinneberger Bühnen buchbar. Zudem gibt es auch noch Restplätze, die nicht im offiziellen Verkauf sind. Tickets hierfür gibt es bei Förster, zu erreichen unter Telefon (01  75) 9  31  80  30.

 


>  www.pinneberger-buehnen.de

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen