zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

08. Dezember 2016 | 17:05 Uhr

Abschluss mit Traumnote : Acht Schüler der Kreisberufsschule haben ein Einser-Zeugnis

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Erfolgreicher Jahrgang an der Kreisberufsschule Pinneberg. Acht Schüler haben ein Einser-Zeugnis erreicht. Die Berufsperspektiven sind dementsprechend gut.

Kreis Pinneberg | „Sie haben nicht nur sehr gute Noten geschrieben, sondern auch einen sehr guten Eindruck an unserer Berufsschule hinterlassen“, sagte Ulrich Krause, Leiter der Kreisberufsschule in Pinneberg, kürzlich zu den acht besten Absolventen des Abschlussjahrgangs 2016. Sie alle erhielten für ihre guten Leistungen eine Urkunde von der Berufsschule und einen Kinogutschein. Statistiken gingen davon aus, dass bis zum Jahr 2030 im Kreis Pinneberg 10.000 Fachkräfte fehlen werden – die Absolventen seiner Schule hätten also durchaus gute berufliche Aussichten, sagte Krause.

Dies zeigte sich auch im Gespräch mit den ehemaligen Schülern. Keiner von ihnen ist derzeit auf der Suche nach einer Arbeitsstelle: Sie alle sind entweder von ihrem Ausbildungsbetrieb übernommen worden oder möchten sich in den kommenden Jahren weiter fortbilden.

  • Christoph Zobel zum Beispiel hat bei der Gerstenberg GmbH in Ellerhoop Maurer gelernt. Derzeit arbeitet er als Geselle in seinem Ausbildungsbetrieb. Allerdings nicht mehr lange, denn er möchte demnächst die Meisterschule besuchen und sich im Anschluss selbstständig machen.
  • Nadine Müller hat bei Gawron und Co. in Rellingen eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement gemacht. Sie bleibt ihrem Ausbildungsbetrieb zunächst einmal erhalten. „Wir haben Frau Müller sehr gern übernommen“, sagte Geschäftsführer Volker Gawron.
  • Jennifer Brinckmann ist Bürokauffrau und wird ebenfalls weiter in ihrem Ausbildungsbetrieb, Salvana Tiernahrung in Klein Offenseth-Sparrieshoop, arbeiten. Im Gegensatz zu vielen ihrer Mitschüler hat Brinckmann ihre Ausbildung in Teilzeit gemacht, denn sie ist bereits Mutter von zwei Kindern. Bei Salvana hatte sie die Chance, Ausbildung und Familie zu verbinden. „Wir haben zum ersten Mal jemanden in Teilzeit ausgebildet“, berichtete Ausbildungsleiterin Jannike Hirth. Die Erfahrungen, die das Unternehmen damit gemacht hätte, seien sehr gut gewesen. „Ich finde, dafür sollten sich viel mehr Unternehmen begeistern. Frau Brinckmann hat uns sehr gut unterstützt, und dadurch, dass sie bereits Kinder hatte, hatte sie jüngeren Auszubildenden einiges voraus“, sagte Wirth.
  • Jonathan Bally hat seine Ausbildung zum Feinwerkmechaniker bei Loll Feinmechanik in Tornesch absolviert. Er wird künftig im Tochterbetrieb Loll Mechatronik arbeiten.
  • Jan-Hinnerk Plump, der bei Voss Chemie in Uetersen, zum Industriekaufmann ausgebildet wurde, ist als Projektkoordinator in seinem Ausbildungsbetrieb übernommen worden. Er weiß allerdings jetzt schon, dass ihn demnächst noch weitere Aufgaben erwarten werden.
  • Marvin Lange hat seine Ausbildung zum Kaufmann für Groß- und Außenhandel bei CWD in Tornesch absolviert. In diesem Semester wird er beim Schwesterunternehmen Hawesko ein duales Studium der Betriebswirtschaftslehre beginnen.
  • Saskia Flegel, die bei Edeka Klein in Wedel ihre Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau absolvierte, wechselt in eine andere Filiale. Sie wird bei Edeka in Hamburg-Mümmelmannsberg am Juniorenaufstiegsprogramm teilnehmen und lernen, wie man etwa Abteilungen in den Supermärkten leitet.
  • Tobias Augustien ist Automobilkaufmann und wird sich an seiner Ausbildungsstelle weiterbilden. Er hat bei der Walter Burmester GmbH in Rellingen gelernt und beginnt demnächst seine Nachwuchsverkäufer-Ausbildung. Diese Ausbildung wird allerdings nicht von dem Betrieb, sondern von Daimler organisiert.
Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen