zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

10. Dezember 2016 | 13:49 Uhr

Pinneberg : 91 Zehntklässler feiern ihren Schulabschluss

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Grund- und Gemeinschaftsschule im Quellental entlässt Schüler in den Ernst des Lebens

„Wir freuen uns richtig auf die Zeit nach der Schule. Aber wir sind auch traurig, dass wir uns nicht mehr jeden Tag sehen“, sagte Sina-Marie. Sie gehört zur 10a der Grund- und Gemeinschaftsschule im Quellental, (GuGS)  und wurde am vergangenen Freitag mit weiteren 90 Schülern von Schulleiter Thomas Gerdes, den Klassen- und den Fachlehrern in der Rübekamphalle verabschiedet. 

Während der dreistündigen Feier kamen vor allem die Schüler zu Wort.  Salma aus der 10c, die für ihr schulisches Engagement geehrt wurde, brachte es auf den Punkt: „Ihr seid mir alle ganz schön ans Herz gewachsen“, sagte sie zum Schluss.

61 Schüler werden die GuGS mit einem Mittleren Bildungsabschluss und 30mit einem Ersten allgemeinen Schulabschluss verlassen. Ein Drittel will Abitur machen,  die anderen gehen in Ausbildungen oder machen auf beruflichen Schulen weiter. Einige haben sich auch für ein Freiwilliges Soziales Jahr entschieden oder gehen in berufsvorbereitende Weiterbildungen. 

„Unser Bildungssystem ermöglicht eine Menge. Auch noch nach einer  Ausbildung“, sagte Schulleiter Gerdes. Er freue sich besonders, dass viele Schüler bessere Leistungen gebracht hätten  als erwartet: „Einige kommen mit einer Realschulempfehlung und machen dann doch noch Abitur. Und viele mit Hauptschulempfehlung verabschieden wir als Realschüler.“ 

Homepage der Schule

Die GuGS setzt auf innovative Lernkonzepte: Es wird in allen Klassen individuell gelernt. Die stärkeren Schüler werden zu Experten und erklären Schwächeren den Unterrichtsstoff.  Binnendifferenzierte Kurse gibt es nicht. Auch soziale Kompetenzen und politisches Bewusstsein werden von Klasse  eins  bis  zehn  stark gefördert. „Die Schüler sind von Anfang an in die Schulorganisation einbezogen. Es ist ihre Schule, sie sollen sich beteiligen“, sagte Gerdes. Es gebe Schüler-AG-Leiter, Schulsanitäter  und ein Riesennetzwerk an Kooperationspartnern. Gerdes:  „Wir sind eine der größten offenen Ganztagsschulen und bieten 40 Kurse aus allen Bereichen. Kinder sind unterschiedlich, deshalb muss man unterschiedliche Angebote machen.“ 

Auch ein Schulgarten und ein Hühnerstall, der von Schülern betreut wird, gehört dazu. Außerdem ist bei den Grundschülern eine Unterrichtsstunde in der Woche für Schach reserviert – ein Pflichtfach. Und das GuGS-Schülerparlament hat Geschichte geschrieben, weil es eine Schülervertretung für Gesamt-Pinneberg  initiiert hat.    „Wir möchten selbstständig denkende Menschen verabschieden“, so Gerdes. Das scheint ganz gut zu gelingen, denn die GuGS ist hoch dekoriert  –  als Zukunftsschule und Schule des Jahres 2016.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Jul.2016 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen