zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

03. Dezember 2016 | 01:26 Uhr

Halstenbek : 50.000 Euro für die Flutlichtanlage

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Die Kickers Halstenbek investieren in die Infrastruktur. Aktuelles Vereinslogo vorgestellt. Sichtungstraining für neue Spieler.

Halstenbek | „Das ist unser heiliger Rasen“, sagt Markus Schweiger während der Vorsitzende der Kickers Halstenbek auf den Rasenplatz an der ehemaligen Schule Süd zeigt. Die Herrenmannschaft, eine B-Jugend und eine C-Jugend kicken hier. Zukünftig sollen es deutlich mehr werden. „Wir wollen den Verein wieder nach vorne bringen“, sagt Schweiger.

Aktuell haben die Kickers Halstenbek 110 Mitglieder – davon etwa die Hälfte Jugendliche. In der Saison 2004/2005 waren es mehr als 200 Fußballer, die dem Verein angehörten. „Dann ist die Flutlichtanlage 2008 abgebaut worden und die Jugendmannschaften sind zu den Nachbarvereinen abgewandert“, berichtet Andreas Trensch, Trainer der C-Jugend. Nun will man sowohl im Herren- als auch im Jugendbereich wieder wachsen, und nimmt dafür auch viel Geld in die Hand. „Lange war nicht klar, ob der Sportplatz dem Neubaugebiet zum Opfer fällt, aber nun ist klar, dass er erhalten wird“, berichtet der Vereinsvorsitzende.

Eine neue Flutlichtanlage soll auf dem Sportplatz entstehen. „Entweder eine kleine Lösung mit zwei Masten oder die große Lösung mit vier Masten“, sagt Schweiger, der die große Lösung favorisiert. Diese würde etwa 50.000 Euro kosten – die kleine Variante etwa 36.000 Euro. „Wir haben bereits eine Zusage der Gemeinde über bis zu 8800 Euro und Anträge beim Kreis- und Landessportverband sind gestellt“, sagt Schweiger und ergänzt: „Wir haben seitdem die Anlage abgebaut wurde, selbst gespart.“ Etwa 30.000 Euro haben die Kickers Halstenbek auf der hohen Kante. „Wir wollen uns aber nicht komplett nackig machen, denn wir brauchen auch Liquidität für Anschaffungen und den Spielbetrieb“, sagt Schweiger. Daher sei der Verein derzeit auf der Suche nach Sponsoren, die bei der Investition unter die Arme greifen.

Für den 28. Juni lädt der  Verein zum Sichtungstraining  für Herren ein.
Für den 28. Juni lädt der Verein zum Sichtungstraining für Herren ein. Foto: Fröhlig
 

Doch nicht nur bei der Infrastruktur soll sich einiges verändern, sondern auch im Auftritt. Der pinke Panther ist aus dem Vereinslogo verschwunden und stattdessen krallt sich nun eine schwarze Raubkatze an einen Fußball. „Die Kinder können mit dem Pink Panther heute nichts mehr anfangen. Wir wollten einfach jünger im Auftritt werden“, sagt Schweiger. Eine neue Webseite ist bereits online – inklusive Shop für die Fanartikel vom Schal bis hin zum Hunde-Halsband ist alles verfügbar.

„Wir wollen leistungsorientiert attraktiven Fußball spielen“, sagt Schweiger zu den sportlichen Zielen im Herrenbereich. Aushängeschild ist derzeit die B-Jugend, die nach dem Aufstieg einen Mittelfeldplatz in der Landesliga belegt. „Wir suchen nun Spieler, die Lust auf Fußball haben“, sagt Schweiger. Am Dienstag, 28. Juni, findet ab 19 Uhr ein Sichtungstraining für den Herrenbereich statt.

Am Freitag, 24. Juni, sollen von 17 bis 18.30 Uhr C-Jugendliche vorspielen, die Lust haben, künftig bei den Kickers Halstenbek auf Torejagd zu gehen. Trainiert wird auf dem Sportplatz in der Birkenallee 30 neben dem neuen Kindergarten. „Schön wäre es, wenn Fußball die Freizeitaktivität Nummer eins der Interessenten ist“, fasst Trensch das Anforderungsprofil zusammen. Anmeldungen sind unter Telefon 0170-4128882 oder 0179-3996096 möglich. Mittelfristig will man alle Jugendteams in den Meisterschaften starten lassen. „Es wäre toll, wenn wieder ein solider Unterbau entstehen würde“, sagt Schweiger.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen