zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

05. Dezember 2016 | 13:39 Uhr

Ellerau : 239 Bremer Hooligans in Ellerau

vom

Kurz vor dem Nord-Derby des HSV gegen Kontrahenten SV Werder Bremen wollten etwa 240 gewaltbereite Fußballfans am Ellerauer Bahnhof in die AKN einsteigen. Zwei Hundertschaften der Polizei schickten von dort zurück.

Ellerau | Am Sonnabend des Nord-Derbys HSV - SV Werder Bremen, um 11.02 Uhr, wurde die Polizei in Kenntnis gesetzt, dass sich am Bahnhof Ellerau zirka 300 Personen versammelt hatten und in die AKN eingestiegen sind.

Diese überwiegend aus dem Bereich Bremen stammenden Fans hatten vor, anlässlich des Bundesliga Fußballspiels nach Hamburg zu fahren.

In dem Triebwagen der AKN kam es zu mehreren Sachbeschädigungen, unter anderem wurden die Video-Überwachungskameras durch die Fans manipuliert.

 

Die Nordderbys zwischen dem Hamburger SV und Werder Bremen gelten wegen der Fan-Rivalität als brisant. Bei dem Spiel am Samstag im Volksparkstadion galten deshalb erhöhte Sicherheitsvorkehrungen.

Der Zugführer setzte seine Fahrt in Richtung Hamburg nicht fort, sondern verblieb auf dem Bahnhof Ellerau.

Die alarmierten Polizeikräfte veranlassten bei den teilweise offensichtlich gewaltbereiten Fußballfans ausnahmslos Identitätsfeststellungen und durchsuchten die Personen.

Hier könnt ihr ein Video zum Einsatz sehen

Es wurden unter anderem Böller und geringe Mengen Marihuana und Sturmhauben sichergestellt. Mitgeführte lange Stöcke entpuppen sich als Fahnenhalterungen.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die insgesamt 239 Fans sowie ihre Mitläufer, mit Bussen wieder in Richtung Bremen verbracht. Die Bundespolizei übernahm die vorsorgliche Begleitung der überwiegend gewaltbereiten Personen.

Die Gesamteinsatzleitung hatte die Polizei Hamburg, da es sich um einen Einsatz im Zuge des Fußballspiels handelte.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Nov.2016 | 18:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen