zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

07. Dezember 2016 | 13:37 Uhr

Mit interaktiver Grafik : 2016: Bisher mehr Sommertage als 2015

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Neue Statistik des Deutschen Wetterdienstes wertet Messdaten aus dem Kreis Pinneberg aus.

Kreis Pinneberg | Sonntag hat es das Quecksilber in den Thermometern im Kreis Pinneberg nur mit sehr viel Mühe geschafft, die 20-Grad-Celsius-Marke zu erreichen. Und sofort wurde die Erinnerung an das Frühjahr wach – an verregnete Wochenenden, an mit Wasser voll gelaufene Keller, an die vielen Unwetter. Doch stimmt diese Erinnerung? Nein, sagt der Deutsche Wetterdienst, der die Messwerte an der Wetterstation in Quickborn erfasst. Nach Angaben des Wetterdienstes gab es in der ersten Jahreshälfte 788 Sonnenstunden, im Vorjahr mit 851 also nur gut zweieinhalb Tage mehr Sonne. Der Durchschnitt – ermittelt für die Jahre 1981 bis 2010 – liegt bei 1486  Stunden – allerdings für das ganze Jahr. Würde man die Zahl halbieren, käme man auf 743 Sonnenstunden pro Halbjahr.

Bei der Zahl der Sommertage, also Tagen, an denen die Höchsttemperatur 25 Grad Celsius oder höher war, liegt das aktuelle Jahr indes deutlich vor dem Vorjahr: 2015 zählten die Meteorologen im ersten Halbjahr nur drei Tage, 2016 waren es indes bereits elf. Von 1981 bis 2010 wurden im Durchschnitt bis zur Jahresmitte sechs Sommertage erfasst – fast halb so viele wie derzeit. Somit liegt der Sommer 2016 deutlich über dem Mittel.

Die Niederschlagsmengen sind dafür im aktuellen Jahr in der Tat gestiegen – und zwar um etwa 20 Prozent. 401,5 Liter pro Quadratmeter wurden von der Messstation im Quickborner Himmelmoor erfasst. Im Vorjahr waren es nur 335,2 Liter pro Quadratmeter.

 

Auffällig war vor allem der Februar: 2015 fielen 29,8  Liter Regen pro Quadratmeter, in diesem Jahr lag der Wert mit 110,6 Litern pro Quadratmeter etwa dreieinhalb Mal so hoch. Dafür wurden im Januar und im März 2016 nicht einmal die Hälfte der Niederschlagsmengen aus 2015 gemessen.

Die durchschnittlichen Temperaturen liegen mit 9,8  Grad Celsius im Jahr 2015 und mit 9,1 Grad Celsius im Jahr 2016 hingegen gar nicht so weit auseinander: Der Januar war mit 0,9 zu 3,1 Grad Celsius in diesem Jahr deutlich kühler. Dafür punktete der Mai: 14,2 Grad Celsius wurden im Durchschnitt auf den Thermometern angezeigt – vor einem Jahr waren es nur 10,9 Grad Celsius. Und auch im Juni wurden 2016 mit 17,1 Grad Celsius deutlich höhere Werte als im Vorjahr gemessen. 2015 waren es 14,4 Grad Celsius.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Aug.2016 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen