zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

09. Dezember 2016 | 06:56 Uhr

Zwischen Tradition und Moderne: Das Klosterfest in Cismar

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Klosterfest in Cismar: Kunsthandwerk, Kulinarik und Musik vom 12. bis 14. August / Mehr als 100 Stände

Hier wird nicht nur verkauft, hier wird auch gezeigt, wie die kleinen und großen Kunstwerke entstehen: Heute und morgen noch jeweils von 10 bis 23 Uhr präsentiert das Klosterfest wieder Kunsthandwerker und Künstler, die an allen Tagen in breiter Palette ihre Arbeiten den Besuchern nicht nur präsentieren werden, sondern in den meisten Fällen auch zeigen, wie sie entstehen. Weit mehr als 100 Stände warten auf die Besucher. Veranstalter ist wieder der Verein „Förderkreis Kloster Cismar“.

Das Klosterfest findet jährlich am zweiten Wochenende im August statt – in diesem Jahr bereits in der 37. Auflage. Groß ist wieder das Spektrum der Aussteller: Da arbeiten der Keramiker, Silberschmied, Glasbrenner und Weber neben dem Rahmenfertiger, Korbflechter, Hutmacher, Textilkünstler, Bürstenmacher, Holzblütenfertiger, Drechsler, Papierkünstler und Holzspielzeugmacher – und die meisten in nostalgischen Kostümen. Gürtler und Täschner, Bildhauer und Maler bearbeiten ihr Material, Edelsteine glänzen in der Sonne und Radierungen, Grafiken und Bilder, Seidenmalereien entstehen vor den Augen der Besucher.

Der Markt kreativer Menschen bietet aber auch kleine und große Gaumenfreuden – Von Käse und Wurst über Spanferkel, Wildfleisch, Fisch, Germknödel, Waffeln, Honig bis hin zu Durstlöschern wie Weine, Säfte und Liköre.

Höhepunkt des Klosterfestes bildet ein großes Höhenfeuerwerk zum Abschluss am Sonntagabend um 22.45 Uhr – vor der Silhouette des Klosters und dem alten Eichenbestand auf dem Klosterwall. Die Parkplatzgebühren von zwei Euro kommen der Jugendarbeit des örtlichen Sportvereins (SC Cismar) zu Gute.


Weitere Infos unter www. kloster-cismar.de.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Jul.2016 | 13:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen