zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

10. Dezember 2016 | 08:05 Uhr

Zwischen Freude und Hadern

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

„Werkstatt der Engel“: Die Neuauflage war – gemessen am Besucherinteresse – erfolgreich, aber Veranstalter möchte „mehr Schloss“

Es war eine Wiederaufnahme nach einem Jahr Pause: Im vergangenen Jahr war die „Werkstatt der Engel“ der Stadtsanierung zum Opfer gefallen, als Ersatz gab es ein „Adventsgeflüster“. Vier Tage lang erlebte nun der besondere Adventsmarkt im Schloss und auf den Schlossterrassen eine Neuauflage. Zum ersten Mal agierte der Eutiner Gastronom Marcus Gutzeit als Veranstalter, Claudia Schadwinkel und Christiane Tesnau standen ihm bei der praktischen Ausführung zur Seite.

Vom Grundsatz her war Gutzeit gestern bei einem ersten, frühen Fazit zufrieden mit dem Besucherinteresse: 3000 bis 4000 seien es gewesen, schätzte er, während ein sonniges Wetter noch immer einen Strom an Passanten Richtung Schloss begleitete.

Über 50 Kunsthandwerker waren im Erdgeschoss des Schlosses, in zwei Zelten und im Saal der Schlossterrassen vertreten – durchweg ein hochwertiges Angebot, wie Gutzeit feststellte, das auch von vielen Besuchern gelobt worden sei. Markus Gutzeit haderte ungeachtet dessen mit der Tatsache, dass die erste Etage des Schlosses im aus Gründen des Brandschutzes nicht freigegeben worden waren: „Ich habe viele enttäuschte Stimmen gehört: Die Besucher hatten mit Schloss gerechnet, aber nicht viel Schloss bekommen. Da können Zelte kein Ersatz sein.“ Er hoffe inständig, dass es bei einer Wiederholung im nächsten Jahr eine andere Lösung geben könne.

Von derlei Sorgen bekamen unterdes die zehn jungen Frauen, die umschichtig auf dem Gelände als Engel unterwegs waren, nichts mit. Es mache einen riesigen Spaß, sagte Lea Jesseit (19) aus Eutin, vor allem die Begegnung mit den Kindern sei schön. Aber auch viele Erwachsene ließen sich gerne mit Engeln fotografieren, ergänzte Ronja Reimann (18) aus Quisdorf, und auch Tabea Hintemann aus Middelburg hatte es nicht bereut, sich um diese besondere Aufgabe beworben zu haben: Man begegne nur gut gelaunten Menschen.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Nov.2016 | 18:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen