zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

08. Dezember 2016 | 11:04 Uhr

Zweiter Saisonsieg der HSG-Handballerinnen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Mit einem hochverdienten 23:19(14:10)-Erfolg kehrten die Landsligahandballerinnen der HSG Holsteinische Schweiz vom Lauenburger SV zurück. Dabei agierte die Eutiner Mannschaft taktisch klug und ließ die Gegnerinnen nicht zur Entfaltung kommen.

Über eine ballorientierte 5:1-Abwehrformation verhinderten die Holsteinerinnen, dass sich der Lauenburger Angriff geordnet aufbauen konnte. Im Angriff legte die HSG einen 7:3-Start hin. Nach einem Time-Out der Gastgeberinnen wurden diese aktiver in der Abwehr. Leidtragende waren in dieser Phase Juliane Hinz, die mit einer Schulterverletzung komplett ausschied. Spielgestalterin Kathi Werdin setzte mit drei Treffern in Folge ein Signal in Richtung der gegnerischen Abwehr.

Nach der Pause erfolgte ein Torwartwechsel von Ann-Kristin Themer auf Janna Edler, die für die Abwehr um Organisatorin Anna-Lena Pfaffiger ebenfalls ein sicherer Rückhalt war. So bauten Ellen Franke von Linksaußen und Anneke Müller mit einem Rückraumtreffer den HSG-Vorsprung bis zur 42. Minute auf sechs Treffer zum 18:12 aus. Auch eine vorgezogene Deckung gegen Kathi Werdin brachte die HSG nicht aus dem Spiel. Ihre drei darauf folgenden Tore zum 21:15 waren die passende Antwort. Selbst mehrere Zeitstrafen gegen die HSG konnten den Auswärtserfolg in den Schlussminuten nicht mehr gefährden. Den Schlusspunkt in einer sehr hart geführten Begegnung setzte Lena Stahl von der linken Außenposition mit ihrem Tor zum 23:19-Endstand.

Für die HSG Holsteinische Schweiz spielten Ann-Kristin Themer und Janna Edler im Tor sowie Kathi Werdin (10/1), Alina Werner (5/1), Anneke Müller (3). Ellen Franke (2), Lena Stahl, Saskia Zirkel, Anna von Hinten (je 1), Anna-Lena Pfaffinger und Juliane Hinz.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Nov.2016 | 21:05 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen