zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

06. Dezember 2016 | 18:59 Uhr

Zurück in die Zukunft

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde zieht ein Fazit der LGS / Neuer Garten geplant / 11 000 Euro gespendet

Eine Rückschau auf die diesjährige Landesgartenschau (LGS) in Eutin hielt der Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde am vergangenen Sonnabend im Eutiner Restaurant „Syrtaki“. Bei dieser Gelegenheit wurden auch 11  000 Euro an Spendengeldern übergeben, die durch die Besucher des Kleingärtner-Areals auf der LGS zusammengekommen waren.

„Wir wollen noch viele Landesgartenschauen machen“, sagte Verbandsgeschäftsführer Thomas Kleinworth in seinem Rückblick. Das Areal der Gartenfreunde sei immer ein belebtes wie beliebtes Zentrum der Kommunikation gewesen, so sein Fazit. Das Wirken der Gartenfreunde werde über die Zeit der Gartenschau andauern: Geplant ist die Neuanlage und Bewirtschaftung eines etwa 320 Quadratmeter großen Areals im Küchengarten des Eutiner Schlossgartens. „Naschgarten“ nennen die Gartenfreunde ihr Vorhaben, denn hier soll hauptsächlich Obst und Beerenobst kultiviert werden. Damit einhergehen soll ein attraktives Programmangebot an Lehrgängen und Erfahrungsmöglichkeiten für alle Altersgruppen.

Keine Zukunft gibt es hingegen für das Gelände der Kleingärtner auf der Gartenschau: Es muss wieder in den historisch korrekten Zustand – also Rasenfläche – zurückgebaut werden. „Aber das wussten wir ja vorher“, sagte Kleinworth nicht ganz ohne Wehmut.

Freude gab es hingegen bei der Überreichung der Spendenschecks. Die beachtenswerte Summe von 11  000 Euro wurde zu gleichen Teilen an zwei Empfänger vergeben: Einmal an den Verein Paulinchen, der sich um brandverletzte Kinder kümmert. Dessen stellvertretende Vorsitzende Anneliese Stapelfeldt, die den Scheck entgegennahm, möchte dieses Geld in ein Präventionsprojekt investieren – denn etwa 60 Prozent aller Brandverletzungen bei Kindern könnten, so ihre Begründung, durch rechtzeitige Aufklärung verhindert werden.

Die andere Hälfte des Geldes ging an das Fachpflegeheim der DRK-Klinik Middelburg, vertreten durch Pflegedienstleiterin Manuela Leide und ihren Kollegen Kermit Behnisch. Für das Geld soll ein modernes Großbild-TV für die Therapieeinrichtung angeschafft werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen