zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

08. Dezember 2016 | 15:34 Uhr

Eutin : ZOB ist Hauptthema im Ausschuss

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Platz für acht bis zehn Busse: Für etwa 1,5 Millionen Euro soll der zentrale Omnibusbahnhof ab 2017 umgebaut werden.

Wie soll der neue ZOB ab 2017 gestaltet werden? Das wird Hauptthema im Bauausschuss am Mittwoch (6. Juli, 18 Uhr, Bauamt) sein. Als die Planungen in der Sitzung im Mai kurz vorgestellt wurden, gab es erhitzte Gemüter und offene Fragen.

Um die aktuellen Planungen des neuen ZOB für geschätzte 1,53 Millionen Euro umsetzen zu können, müssen erst die beiden Häuser zwischen dem derzeitigen ZOB und dem Parkplatz in der Heinrich-Westphalstraße abgerissen werden. In einem wohnen derzeit noch Asylbewerber, die dann umziehen müssen. Laut Karen Dyck vom Bauamt sind acht Haltebuchten, die getrennt voneinander angefahren werden können, vorgesehen. Es gebe sogar die Option auf zehn zu erhöhen. Da der ZOB an sich Richtung Süden (zum heutigen Parkplatz in der Heinrich-Westphal-Straße) verschoben werden soll, entstehe laut Dyck dann ein Platz zwischen Bahnhof und ZOB mit Blickrichtung Peterstraße (Durchgang Protalis), der dann die Sicht in Richtung Stadt ermöglicht. Damit würde eine wichtige Vorgabe des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes – die Leitung der Fußgänger – erfüllt, so Dyck.

Ein Großteil der Fläche zwischen den Haltebuchten (rund 325 Quadratmeter) soll überdacht werden. Ob der Teil in ein Gründach umgewandelt werden könne, wie die Grüne Ausschussvorsitzende Monika Obieray anregte, sei bis zur morgigen Sitzung noch nicht abschließend zu klären und werde im laufenden Verfahren geklärt, heißt es in der Verwaltungsvorlage.

Ein Knackpunkt, nachdem sich viele der Ausschussmitglieder über die als persönlich zu eng empfundene, neugestaltete Bahnhofstraße beschwert hatten, sei die Vereinbarkeit der ZOB-Planungen mit dem neuen Verkehrs- und Radwegekonzept. Dazu soll in der morgigen Sitzung Stellung genommen werden. Auch welche Auswirkungen für die Straße vor dem ZOB zu erwarten seien, wenn der derzeit diskutierte Verkehrsversuch wie geplant in die Bauzeit des ZOB fällt, wollten die Ausschussmitglieder geklärt wissen.

Von den geschätzten Baukosten sind laut Vorlage mehr als 75 Prozent förderfähig. Ziel der Sitzung morgen ab 18 Uhr im Bauamt ist den Entwurf zur Umgestaltung des ZOBs freizugeben.

 

zur Startseite

von
erstellt am 05.Jul.2016 | 00:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen