zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2016 | 07:20 Uhr

Weiter Warten auf Jugendherberge

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Geschäftsführer Helmut Reichmann besuchte den Bürgermeister, hatte aber in Sachen Baupläne des Herbergswerkes keine Neuigkeiten

Knapp zehn Jahre nach der Schließung der Jugendherberge auf der Jahnhöhe ist die Frage, wann in Eutin eine neue Jugendherberge gebaut wird, immer noch offen. Helmut Reichmann, Geschäftsführer des Landesverbandes Nordmark des Deutschen Jugendherbergswerkes (DJH) , war vor ein paar Tagen in Eutin: Er wollte den neuen Bürgermeister Carsten Behnk kennenlernen, hatte aber – wie Behnk dem OHA sagte – keine Neuigkeiten in Sachen Baubeschluss oder Baubeginn. Reichmann habe aber den Willen des DJH unterstrichen, in der Rosenstadt eine neue Jugendherberge zu bauen.

Der Geschäftsführer war gestern nicht zu erreichen, in der Nordmark-Geschäftsstelle in Hamburg gab Beate Lührs Auskunft über den aktuellen Stand: Danach werde es mit hoher Wahrscheinlichkeit im kommenden Jahr einen Vorstandsbeschluss zur Zukunft in Eutin geben. Lührs weiter: „Wenn ein positiver Beschluss fällt, die Finanzierung und die baurechtlichen Fragen geklärt sind, könnte ein halbes Jahr später der erste Spatenstich erfolgen.“

Die Jugendherberge ist ein Kapitel in der sogenannten Nachnutzung des Landesgartenschaugeländes: Am 17. April 2013 hatte die Stadtvertretung nach jahrelanger Diskussion den Bebauungsplan 99 beschlossen. Danach soll die Jugendherberge dort gebaut werden, wo zurzeit noch der alte Kuhstall gegenüber der Opernscheune steht. Das provisorisch für die LGS aufgehübschte ehemalige Stallgebäude soll abgerissen werden, sobald das DJH der Stadt seinen konkreten Baubeschluss mitteilt.

Das Jugendherbergswerk hatte der Stadt bei ihren Standortüberlegungen zwei Vorgaben gegeben: Es müsse ein stadtnaher Standort sein, und es müsse ein Schwerpunkt mit kultureller Nutzung möglich sein, zum Beispiel für Musikgruppen, die die Jugendherberge für Probenzeiten nutzen wollen.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Sep.2016 | 11:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen