zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

04. Dezember 2016 | 21:29 Uhr

Vierter Platz für die Nachwuchs-Equipe

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Insgesamt zehn Mannschaften aus den einzelnen Landesverbänden nahmen am diesjährigen Bundesnachwuchschampionat der Pony-Vielseitigkeit teil. Das Team aus Schleswig-Holstein erreichte mit 290,8 Punkten in der Gesamtwertung den vierten Platz. Für die Mannschaft gingen Kaya Thomsen mit „Rabia“, Chiara Sophie Graage mit „Schierensees Sugar Babe“ und Hanna Jensen mit „Magic Noire“ an den Start. Der Sieg in der Gesamtwertung ging an das Team Weser-Ems mit 396,5 Punkten.

Das Bundesnachwuchschampionat Vielseitigkeit wurde 1989 ins Leben gerufen, um „Jugendliche für die Vielseitigkeit zu begeistern“. Topreiterinnen und -reiter wie Olympiasiegerin Sandra Auffarth oder ihre EM-Mitstreiterin Julia Krajewsk zählen zu den ehemaligen Teilnehmern am Bundes-Nachwuchschampionat. Nach dem eingehenden Sporttest und der Theorie begann am Sonnabend um 8 Uhr die Dressurprüfung der Klasse A*. Mit einer souveränen Runde und einem glatten „Gut“ (8,0) errang Chiara-Sophie Graage mit ihrem Pony „Schierensees Sugar Babe“ den siebten Platz in der Einzelwertung.

Um 13 Uhr folgte der zweite Teil der Vielseitigkeitswertung mit einem Geländeritt der Klasse A**. Der Kurs war deutlich anspruchsvoller als im vorherigen Jahr. Von den 38 Teilnehmern schieden hier 15 aus der Wertung aus. Insgesamt vergaben die Richter aber auch sieben Mal Noten von 9 oder besser. Mit der Erfahrung aus den vergangenen Jahren sicherte sich Chiara-Sophie Graage mit der Note 9,4 den dritten Platz in der Einzelwertung.

In der Stilspringprüfung Klasse A** belegte Chiara-Sophie Graage mit Wertnote 8,3 den siebten Platz. Ihre Mannschaftskollegin Kaya Thomsen wurde mit der Wertnote 8,5 Fünfte. In der kombinierten Einzelwertung bedeuteten dies 137,2 Punkte und damit der vierte Platz.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2016 | 10:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen