zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

07. Dezember 2016 | 15:23 Uhr

Malente : Über 2500 Teelichter entzündet

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Flammende Kämpfe und brennende Pokemon am Sonnabend beim sehr gut besuchten 35. Lichterfest des TSV Malente im Kurpark

Beinahe alle Plätze im Freilichttheater besetzt, dichtes Gedränge vor den Getränkeständen und fröhlicher Gesang auf der kleinen Bühne an den Kaminhäuschen: das 35. Lichterfest des TSV Malente lockte Tausende Besucher in den Kurpark. Selbst Reinhard Schröder, Vorsitzender des TSV, konnte sich nicht erinnern, wann zuletzt so viele Menschen zum Lichterfest gekommen waren.

„Ich kann nicht sagen, wie viele es sind“, freute er sich. Anders noch vor zwei Jahren, als es beim Lichterfest in Strömen regnete und der Verein nur ganz knapp kein Minus machte. Das lag, so Schröder, in erster Linie daran, dass der Verein erstmals keinen Eintritt genommen hatte. „Und deshalb bleiben wir natürlich dabei und verzichten auch weiter auf Eintrittsgelder“, so der Vorsitzende.

Von den vielen Besuchern profitierte der Verein gleich mehrfach. Denn spontan packten einige von ihnen mit an und halfen beim Entzünden der Teelichte. So wie Svenja Schuster. „Jeder hilft jetzt, sonst ist das zu viel.“ Es solle schließlich fertig werden, damit man die schönen Bilder genießen könne, begründeten zwei Kurgäste aus Lübeck und von der Insel Föhr, die sich als „fleißige Nachtgespenster“ bezeichneten.

Insgesamt mussten über 2500 Teelichter entzündet werden. Sie steckten in bunten Plastikbechern, aus denen die Mitglieder des TSV große Bilder gesteckt hatten. Darunter nicht nur schon traditionell das Vereinslogo, sondern passend zu einem Sportverein auch die Olympischen Ringe, einen Bogenschützen und ein Fußballtor. Aber auch die Pokemon-Figur „Pikachu“ versteckte sich im Kurpark, umgeben von Sternschnuppen und einem Mond.

Anders als in den vergangenen Jahren wurde der Kurpark aber nicht nur durch die großformatigen Bilder erleuchtet. Die Jugendabteilung des TSV Malente hatte Lampions in die Sträucher gehängt und unter der Leitung von Jugendwartin Lena Buck große Gläser mit buntem Papier beklebt. Diese säumten die Stufen hinauf zum oberen Kurparkbereich.

Mit sehr viel gefährlicheren Lichtern beeindruckten die Feuerkünstler von „Danny & Friends“ die Zuschauer. Denn sie schluckten nicht einfach nur über 800 Grad heiße Flammen. Sie kämpften mit brennenden Schwertern, sprangen mit in Flammen stehenden Seilen und spien große Stichflammen über die Köpfe von mutigen Zuschauern. Zum dritten Mal war die Truppe zu Gast beim Lichterfest und entlockte so manchen Zuschauer den Wunsch, dass es so einen Auftritt auch bei der Feier zu Malentes 800. Geburtstag gegeben hätte.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Sep.2016 | 19:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen