zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

03. Dezember 2016 | 14:48 Uhr

TSV Pansdorf lässt zu viele Chancen aus

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der TSV Pansdorf kassierte am Sonnabend in der Verbandsliga Süd-Ost eine 0:1 (0:0)-Niederlage gegen den 1. FC Phönix Lübeck. Die ersten 45 Minuten verliefen ausgeglichen mit einem optischen Feldvorteil für Lübeck. Die Gastgeber sorgten meist mit schnellen Spielzügen und den daraus resultierenden Eckbällen für Torgefahr, doch sie nutzten die wurden nicht zu Treffern.

Doch auch die Gäste kamen zu Möglichkeiten. Der Pansdorfer Torhüter Patrick Raube parierte mit einer Flugeinlage einen strammen Schuss aus der zweiten Reihe (31.). Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie ausgeglichen. Die Abwehr von Pansdorf behielt gegen die angriffslustigen Lübecker den Überblick. In der 66. Minute jedoch ließ sich die komplette Defensive bei einem Freistoß düpieren. Benito Pascal Dias profitierte von dem Blackout und erzielte das 0:1. Bis zum Abpfiff war für Pansdorf noch alles drin. In der 75. Minute tankte sich Paul Manthe durch die Lübecker Abwehr und wurde im Strafraum gefoult. Piet Behrens wollte den fälligen Elfmeter flach ins linke Eck schieben, doch der Lübecker Keeper Moritz Mecker ahnte die Ecke und hielt den Strafstoß. In der 84. Minute kam es zur Einwechslung von Dennis Schramm, der gelernte Torhüter hatte in der Vorbereitung auch als Feldspieler überzeugt. Nur eine Minute später stand Schramm freistehend vor Mecker und vergab die letzte Großchance zum Ausgleich. So blieb es beim knappen Rückstand und Pansdorf kassierte die erste Niederlage in der Saison.

„Wir standen in der Defensive gegen eine starke Offensive der Lübecker recht gut, doch die ausgelassenen Chancen waren der Knackpunkt. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die bisherige Saison. Daran müssen wir arbeiten“, meinte der Pansdorfer Trainer Dennis Jaacks nach dem Abpfiff.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Aug.2016 | 21:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen