zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

10. Dezember 2016 | 11:52 Uhr

Trommeln für den guten Zweck

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Bereits zum zweiten Mal besuchte Professor Morphius Eurapson-Quaye aus Winneba in Ghana die Rodomstorschule. Wie auch schon bei dem Besuch vor zwei Jahren, ging es am Mittwoch um das Trommeln. Am Anfang fremdelten einige Kinder mit dem ghanaischen Energiebündel, erklärte Musiklehrerin Iris Korn, aber die große Mehrzahl habe sich über seinen Besuch gefreut. Eimer, Schüsseln, Holzkisten, Kartons – die Schüler der 1. bis 4. Klassen waren in der Turnhalle bestens dafür gerüstet, um bei dem ersten von drei Trommelworkshops von Morphius mitzumachen.

Der Ghanaer sammelt mit seinen Workshops in Deutschland Geld für das Projekt „Centre of Talent Expression“, eine von ihm gegründete Schule in Ghana, die jugendlichen eine kostenlose Schul- und Berufsausbildung ermöglicht. So seien auch vor der Trommelaktion 3,50 Euro Spendengeld von jedem Schüler eingesammelt worden, erklärte Iris Korn. Insgesamt werden um die 240 Kinder aus elf Klassen an den Workshops teilnehmen.

Noch bis Dezember toure Morphius durch Deutschland, sagte Lehrerin Wiebke Kuhnigk. Sie sei durch die Kollegen der Breitenauschule auf Morphius aufmerksam geworden. Mittlerweile habe sich ein richtiges Netzwerk mit verschiedenen Schulen aufgebaut, die den Kontakt zum Professor halten.

Zum Rhythmus von „Cha Kele Kele“ oder „Baba Zum Dele“ trommelten, sangen und bewegten sich die Kinder mit großer Freude. Auch wenn man Morphius die Routine bei dem Workshop anmerkte, seine Präsenz und vitalisierende Wirkung auf die Schüler wurde dadurch nicht geschmälert. So ermutigte er die jungen Menschen auch dazu, ihren Namen kraftvoll auszusprechen: „Du bist dein Name. Dein Name ist deine Kraft. Also spreche deinen Namen mit Kraft aus.“

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2016 | 12:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen