zur Navigation springen

Ostholsteiner Anzeiger

08. Dezember 2016 | 19:16 Uhr

Trauer um den KFV-Vorsitzenden Egon Boldt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Vorsitzende des Kreisfußballverbandes (KFV) Ostholstein, Egon Boldt, ist am Freitag nach langer Krankheit im Alter von 68 Jahren gestorben. Auf den Sportplätzen des Kreises gedachten die Fußballer am Wochenende des Vorsitzenden.

Der Kreissportverband hatte Boldt im vergangenen Jahr die Ehrennadel in Gold verliehen. Egon Boldt war seit 2007 Vorsitzender des KFV Ostholstein. Er erlernte beim SV Heringsdorf das Fußballspielen (1958 bis 1964). Es folgte ein Wechsel zum TSV Dahme (1965 bis 1976), danach spielte er feine Saison ür den SV Neukirchen, bevor er 1978 zu seinem Heimatverein SV Heringsdorf zurückkehrte. Dem SV Heringsdorf blieb Egon Boldt bis 2000 treu. Seit 1982 gehörte Egon Boldt dem Vorstand des SV Heringsdorf an. Von 1990 bis 1999 war Egon Boldt Vorsitzender des Vereins. Seit 2000 war Egon Boldt Mitglied im TSV Gremersdorf. Im Jahr 1996 kam Egon Boldt, zunächst als Beisitzer im Spielausschuss, zum Kreisfußballverband Ostholstein. Später wurde er zum Schatzmeister gewählt. Egon Boldt war auch Ehrenamtsbeauftragter des KFV. Er habe stets ein offenes Ohr für die Anliegen der Fußballer gehabt und viel für den Sport, die Jugend und die Gesellschaft getan, heißt es im Kondolenzbuch im Internet.

„Vereine, Kreis- und Verbandsmitarbeiter fanden in Egon Boldt einen stets kompetenten, warmherzigen, menschlichen und loyalen Ansprechpartner. Gradlinigkeit, Offenheit und die stete Bereitschaft, sich mit den Anliegen aller Fußballerinnen und Fußballer in seinem Kreisfußballverband zu befassen, sind nur einige Attribute, die mit Egon Boldt auch über seinen Tod hinaus in Erinnerung bleiben werden“, heißt es in der Würdigung des Präsidenten des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes, Hans-Ludwig Meyer, und des SHFV-Geschäftsführers Jörn Felchner.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Mai.2016 | 21:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen